+
Ein beschädigter Pkw steht am Montagmorgen (26.12.11) nach einem Unfall in Dinslaken neben der Fahrbahn

Gegen Baum geprallt - zwei 18-Jährige sterben

Dinslaken - Ein 18-Jähriger und seine gleichaltrige Freundin sind in der Nacht zum Montag bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die Polizei glaubt auch den Grund für das Unglück zu kennen.

Zwei 18-Jährige sind in der Nacht zum Montag mit ihrem Auto in Dinslaken (Kreis Wesel) gegen einen Baum geprallt und getötet worden. Der Fahrer war vermutlich zu schnell gefahren und deswegen auf regennasser Fahrbahn von der Straße abgekommen, wie die Polizei in Wesel mitteilte. Er starb noch an der Unfallstelle, seine Beifahrerin wenig später in einem Duisburger Krankenhaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weselsky will Alkoholverbot in Zugrestaurants prüfen lassen
Berlin (dpa) - Der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, stellt ein Alkoholverbot in Bordrestaurants zur Diskussion.
Weselsky will Alkoholverbot in Zugrestaurants prüfen lassen
Drama in Heidelberg: Mann fährt in Menschengruppe
Heidelberg - Schüsse und Schrecken in Heidelberg: Ein Mann fährt mit seinem Auto in eine Menschenmenge und verletzt drei Fußgänger. Die Polizei muss schießen, um den mit …
Drama in Heidelberg: Mann fährt in Menschengruppe
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Februar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Mainz/Osnabrück - Das närrische Treiben schunkelt seinem Höhepunkt entgegen. Kunterbunte Partystimmung herrscht schon am Wochenende in mehreren Städten.
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion