+
Der neue Eisbär „Nord“ im Kopenhagener Zoo.

Frühlingsgefühle im Zoo

Dieser Eisbär soll jetzt verkuppelt werden

Kopenhagen - Von dem neuen Eisbärenmännchen „Nord“ erhofft sich der Zoo in Kopenhagen baldigen Nachwuchs. Daher soll das Tier nun mit einer Eisbärendame verkuppelt werden.

Der Eisbär mit dem Namen „Nord“ (11) ist in dieser Woche eingezogen. Noch in diesem Frühling soll sich das Tier aus Russland mit der Eisbärendame „Noel“ paaren, die schon länger in der dänischen Hauptstadt lebt. Schon einen Kilometer vor seiner Ankunft habe Noel ihren künftigen Partner riechen können, ist Zoologe Mikkel Stelvig laut einer Mitteilung des Zoos überzeugt. 

Wann die beiden Eisbären einander vorgestellt werden sollen, war am Donnerstag laut einem Sprecher noch unklar. Die Paarungssaison geht noch bis Mai. Besucher können Nord, der bereits drei Mal erfolgreich Nachwuchs gezeugt hat, jetzt schon in einer Außenanlage bewundern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer attackierte Fahrgast - und bezahlt nun bitter dafür
Bei einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Fahrgast wurde ein Düsseldorfer Busfahrer plötzlich handgreiflich. Er erhielt bereits seine gerechte Strafe für diesen …
Busfahrer attackierte Fahrgast - und bezahlt nun bitter dafür
Autofahrer in Indien rast in Schülergruppe - zahlreiche tote Kinder
Ein Autofahrer in Indien hat am Samstag sein Fahrzeug in eine Gruppe von Schulkindern gesteuert - und hielt auch dann nicht an, als er die Schüler überfuhr. 
Autofahrer in Indien rast in Schülergruppe - zahlreiche tote Kinder
Lotto am 24.02.2018: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen heute im Live-Stream
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen heute im Live-Stream
Nachts immer heller - aber nicht überall in Deutschland
Potsdam (dpa) - Eine dunkle Nacht, in der kaum die Hand vor Augen zu sehen ist: In Deutschland wird das seltener. Zu diesem Schluss kommt Christopher Kyba mit Kollegen …
Nachts immer heller - aber nicht überall in Deutschland

Kommentare