+
Der neue Eisbär „Nord“ im Kopenhagener Zoo.

Frühlingsgefühle im Zoo

Dieser Eisbär soll jetzt verkuppelt werden

Kopenhagen - Von dem neuen Eisbärenmännchen „Nord“ erhofft sich der Zoo in Kopenhagen baldigen Nachwuchs. Daher soll das Tier nun mit einer Eisbärendame verkuppelt werden.

Der Eisbär mit dem Namen „Nord“ (11) ist in dieser Woche eingezogen. Noch in diesem Frühling soll sich das Tier aus Russland mit der Eisbärendame „Noel“ paaren, die schon länger in der dänischen Hauptstadt lebt. Schon einen Kilometer vor seiner Ankunft habe Noel ihren künftigen Partner riechen können, ist Zoologe Mikkel Stelvig laut einer Mitteilung des Zoos überzeugt. 

Wann die beiden Eisbären einander vorgestellt werden sollen, war am Donnerstag laut einem Sprecher noch unklar. Die Paarungssaison geht noch bis Mai. Besucher können Nord, der bereits drei Mal erfolgreich Nachwuchs gezeugt hat, jetzt schon in einer Außenanlage bewundern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Explosion bei Gasstation in Österreich - Leitungen wieder in Betrieb
Ein Feuerball steht über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich. Am Vormittag ist es in einer Gasstation zu einer heftigen Explosion mit Großbrand gekommen. Das genaue …
Heftige Explosion bei Gasstation in Österreich - Leitungen wieder in Betrieb
Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
Ein Pinguin in der Größe eines Erwachsenen - vor Millionen von Jahren watschelten solche Riesen über die Erde. In Neuseeland haben Forscher fossile Überreste einer …
Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
Latte macchiato als physikalisches Modell
Für die meisten Menschen ist der Latte macchiato ein kulinarischer Genuss, der mit seinen hellen und dunklen Schichten auch optisch etwas hermacht. Physiker sehen darin …
Latte macchiato als physikalisches Modell
Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet
Seit einem Jahr sind erste Dienste des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo verfügbar. Doch noch ist das Prestigeprojekt nicht vollständig - jetzt wird …
Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet

Kommentare