1 von 4
Dr. Elena Bodnar wurde für ihren BH mit dem Ig-Nobelpreis für Gesundheit ausgezeichnet. Aus der Unterwäsche enstehen flugs zwei Gasmasken.
2 von 4
Bodnar demonstriert den Gasmasken-BH an Wolfgang Ketterle, einem der Preisträger von 2001.
3 von 4
Stephan Bolliger, Ig-Nobelpreisträger in der Kategorie "Frieden": Er fand heraus, dass man besser eine volle Bierflasche auf einem Kopf zertrümmert - eine leere kann ein Schädeltraume hervorrufen. Bolligers Flasche war zum Glück nur eine Attrappe.
4 von 4
Die Ig-Nobelpreisverleihung war ein Heidenspaß für alle Anwesenden. Hier schluckt Schwertschlucker Dan Meyer ein Schwert aus den Händen des „echten“ Nobelpreisträgers Paul Krugman.

Dieser BH kann Leben retten

BHs, die Leben retten können, Knöchelknacker und glückliche Kühe - in Cambridge wurde jetzt der Ig-Nobelpreis verliehen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
Endlich dürfen Frauen in Saudi-Arabien Auto fahren. Damit bekommen sie eine Bewegungsfreiheit, von der sie lange geträumt haben. Doch ein Schatten fällt auf den …
Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme
Der nächste Herbst kommt bestimmt. Dann wird's wieder stürmisch, und die Züge fallen aus. Weil so viele Bäume auf der Strecke bleiben. Eben das aber soll nach dem Willen …
Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich. Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. Deshalb sind sich im Grunde alle …
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ein Jahr nach dem Brand des Grenfell Towers ist zur Erinnerung an die 72 Toten das ausgebrannte Hochhaus in London in Grün angestrahlt worden.
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.