+
Er war's! Dieser Luftballon legte die Stuttgarter S-Bahn lahm.

"Es hat gezischt"

Dieser Luftballon legte die Stuttgarter S-Bahn lahm

Stuttgart - Klein und gefährlich: Ein metallbeschichteter Luftballon hat den S-Bahn-Verkehr am Stuttgarter Hauptbahnhof für kurze Zeit komplett lahmgelegt.

Reisende bekamen die Folgen aber bis in die Nacht zum Freitag zu spüren. Der mit Gas gefüllte, rote Ballon war am Donnerstagabend nach Angaben der Deutschen Bahn gegen eine mit 15 000 Volt geladene Oberleitung im Tiefbahnhof geflogen und löste einen Kurzschluss aus, bei dem ein Tragseil riss. Verletzt wurde niemand, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Die Schadenshöhe stand noch nicht fest.

„Es hat gezischt und es kam zu starken Spannungen im Stromnetz“, sagte der Bahnsprecher weiter. Für mehr als eine Stunde waren die beiden unterirdischen S-Bahn-Gleise gesperrt. Rauch breitete sich aus, die Feuerwehr war vor Ort. Metallbeschichtete Ballons dürften nicht mit in den Hauptbahnhof genommen werden, sagte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare