+
Luis Miguel Alves Costa trägt in Geilenkirchen nicht nur die Post aus - er rettet auch Leben, wenn jemand vom Himmel fällt.

Postbote ist Held mit gebrochener Nase

Er fing die Frau auf, die vom Balkon stürzte

Geilenkirchen - Der Held hat eine gebrochene Nase - und will gar kein Held sein. Postbote Luis hat eine Frau gerettet, die vom Balkon stürzte. Sie fiel ihm buchstäblich in die Arme.

Der junge Postbote, ein Held? Das findet Luis Miguel Alves Costa übertrieben. Mutigster Postbote Deutschlands? Quatsch. Das sagt der gebürtige Portugiese zwar nicht direkt. Dieser ganze Rummel am Tag danach ist dem 23-Jährigen aber sichtlich unangenehm. Am Montag hatte er eine Frau aufgefangen, die vom Balkon aus dem zweiten Stock eines Hauses in Geilenkirchen bei Aachen gefallen ist.

Seine gebrochene Nase spricht er nicht gleich an. Die wird irgendwann gerichtet. Und die Gehirnerschütterung - nicht der Rede wert. Aber die Frau, die liegt im Krankenhaus. Ohne Luis hätte sie auch tot sein können, hatte die Polizei gesagt. Am Nachmittag will der junge Mann Blumen kaufen und sie besuchen. Gucken, wie es ihr geht.

„Ich war nur zur richtigen Zeit da“, sagt er am Dienstag. Die Post ist stolz auf den jungen Mitarbeiter und hat einen Pressetermin organisiert. Luis schiebt seine postgelbe Karre, wo normalerweise die ganzen Briefe drin sind, für die Kameras zu dem Mehrfamilienhaus und erzählt.

Am Montagmorgen war er früh dran. Es war kurz nach acht Uhr, da hat er auf seiner Tour noch kurz mit einem Kumpel gequatscht, als der sagte: „Mensch guck mal, was geht denn da ab.“ An dem Geländer eines Balkons im zweiten Stock hing eine Frau und schrie. Sie drohte abzustürzen. Der Kumpel rief die Polizei. Luis lief rüber auf die andere Straßenseite zu der Frau. „Ich habe versucht, sie zu beruhigen, es wird alles gut.“ Sie solle versuchen, hochzuklettern. „Ich habe keine Kraft mehr“, schrie die Frau. Dramatisch.

Luis war hellwach, reagierte einfach, streckte seine Arme der Frau entgegen. Sie fiel komplett auf ihn, beide schlugen aufs Pflaster. Er blutete wie verrückt aus seiner gebrochenen Nase. Das alles nahm er nicht wahr. Er dachte nur an die Frau. Ein zierlicher Mensch, 32 Jahre alt - wie er nachher erfuhr.

Zuhause war die Familie sehr besorgt um ihn. Und auch stolz: „Haste gut gemacht“, sagten sie daheim. Der Ehemann der geretteten Frau hat sich bei ihm telefonisch gemeldet und „sich tausendmal bedankt“. Warum es so kam? „Dazu sage ich nichts“, meint Luis bei dem Pressetermin.

Luis ist erst seit Anfang April Postbote und arbeitet als Springer. Die Route lief er an dem Morgen für einen Kollegen, der in Urlaub ist, war wirklich früh dran. Die Kollegen haben ihm eine Karte geschenkt: „Super Hero“. Luis lächelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
„Pissed“ ist auf Englisch gesagt jemand, der so richtig sauer und verärgert ist - oder im wörtlichen Sinn eben „angepisst“.
Sie werden nicht glauben, was in diesem Tank in einem Museum gesammelt wurde
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Kommentare