+
Chemie-Professor Andreas Fath hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Er will den ganzen Rhein hinunterschwimmen.

Auf rund 1230 Kilometern

Dieser Professor will den Rhein durchschwimmen

Kehl - Eigentlich ist er Chemie-Professor, doch von Nebenjob ist er Extremsportler: Den Rhein auf rund 1230 Kilometern durchschwimmen will Andreas Fath. Der Auslöser für die Aktion war ein beruflicher.

Den Rhein auf rund 1230 Kilometern durchschwimmen - das will ein Hochschulprofessor aus Furtwangen (Baden-Württemberg) schaffen. Am 28. Juli will der Chemiker und Extremsportler Andreas Fath (49) am Toma-See in der Schweiz starten. Bis Ende August will er die Mündung in den Niederlanden erreicht haben. „Ich bin der Lachs, der guckt, ob er bis nach Rotterdam kommt“, sagt Fath bei einem Treffen im badischen Kehl.

Er ist zuversichtlich - aber Wettkampfgedanken treiben ihn nicht. „Ein Auslöser war die Finanzsituation an der Hochschule.“ Mit der Aktion will er Sponsoren für ein Wasser-Analyse-Gerät für seinen Fachbereich finden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten
Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler …
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus

Kommentare