+
Einer der meistgesuchten Verbrecher Italiens lebte eins hier, nun beherbergt das Haus in Sizilien eine Polizeistation.

Vielgesuchter Verbrecher lebte hier

Ehemaliges Heim von Mafia-Boss ist jetzt eine Polizeiwache

Palermo - Das Haus war jahrelang das Versteck von Mafia-Super-Boss Salvatore „Totó“ Riina. Nun hat es eine neue Funktion: Es beherbergt eine Polizeiwache.

Ehemaliges Mafia-Versteck als Polizeiwache: Am Samstag ist auf Sizilien eine ungewöhnliche Polizeistation eröffnet worden. Jahrelang diente das Haus in Palermo dem Mafia-Super-Boss Salvatore „Totó“ Riina als Versteck. Nun arbeiten dort die Carabinieri.

Der heute 83-jährige Riina war einer der meistgesuchten Verbrecher Italiens. Vor seiner Festnahme 1993 war der Chef der Cosa Nostra 24 Jahre auf der Flucht. Ihm wird die Planung von mehreren Mordanschlägen, unter anderem der Mord am Mafia-Jäger Giovanni Falcone 1992, zur Last gelegt. Er sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Dass Riinas Heim nun eine Polizeiwache sei, habe für die Mafia große symbolische Bedeutung, sagte der auf Sizilien geborene Innenminister Angelino Alfano: „Es ist die größte Demütigung, die sie jemals erleiden konnten.“ Die Wache wurde nach zwei bei einem Mafia-Anschlag getöteten Polizisten benannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
Berlin (dpa) - Das Behindern von Rettungskräften und Polizeiwagen könnte für Autofahrer noch umfassender geahndet werden als bisher vorgesehen. Der Bundesrat stimmt am …
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Ein schreckliches Unglück schockiert die Bewohner in Eichstetten (Baden-Württemberg).
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Auf der Insel Dominica trifft der Sturm auf Land. Sein nordwestlicher Kurs könnte das US-Außengebiet Puerto Rico …
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Jetzt muss sie ins Gefängnis: Eine 17-jährige Mutter hat ihr Baby eine Woche lang allein gelassen - es starb. Ihre Begründung für die grausame Tat ist kaum zu glauben.
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Kommentare