+
Eine NASA-Sonde hat Bilder von den Spuren der US-Astronauten gemacht, die vor rund 40 Jahren den Mond betraten.

Dieses Foto beweist die Mondlandung

Washington - Eine NASA-Sonde hat Bilder von den Spuren der US-Astronauten gemacht, die vor rund 40 Jahren den Mond betraten. Damit scheint endgültig der Beweis erbracht, dass Menschen auf dem Mond waren.

Die Fotos der Sonde “Lunar Reconnaissance Orbiter“ entstanden aus 20 bis 25 Kilometern Höhe. Zu sehen ist, welche Wege die Astronauten auf die Mond gingen und wohin sie mit ihren Mondautos fuhren. Die Experten konnten selbst die Rucksäcke identifizieren, die die Astronauten zurückließen, bevor sie den Rückflug zur Erde antraten.

“Was wir sehen, ist ein Weg“, sagt Mark Robinson von der Universität von Arizona, der Chefwissenschaftler der Sonde. “Das ist total beeindruckend.“ Die Fotos zeigen aber nicht die einzeln Fußabdrücke, wie Robinson erläutert. Die Aufnahmen entstanden vor rund zwei Wochen und zeigen die Landeplätze der Mond-Missionen Apollo 12, 14 und 17. Die schärfsten Aufnahmen gibt es vom Landeplatz von Apollo 17, der letzten Mondmission von 1972.

Die wildesten Verschwörungstheorien zur Mondlandung

Die wildesten Verschwörungstheorien zur Mondlandung

Der Kommandant von Apollo 17, Eugene Cernan, schrieb der Nachrichtenagentur AP in einer E-Mail, durch die Fotos habe er die Chance, die Tage von damals noch einmal zu erleben, “dieses Mal aber mit einem Hauch Nostalgie und Enttäuschung“. Enttäuscht sei er vor allem deshalb, weil er es wohl nicht noch einmal erleben werde, dass Menschen wieder auf den Mond fliegen.

Man müsse schon etwas länger hinsehen, um die Details zu erkennen, sagt Robinson. Dann aber könne man selbst die Räder des Mondautos sehen, die ein bisschen nach links stehen. 40 Jahre nach den Landungen scheint sich nicht viel Staub auf den Spuren abgesetzt zu haben. Es werde wohl 10 bis 100 Millionen Jahre dauern, bis sie bedeckt seien, sagt Robinson.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders

Kommentare