+
Zweifelhaftes Foto, unzweifelhafter Shitstorm: Edeka hat auf Facebook derzeit massiv Ärger.

Riesen Facebook-Ärger

Dieses Foto von Halal-Fleisch sorgt bei Edeka für Shitstorm

München - Auf der Facebook-Seite von Edeka sorgt ein gepostetes Foto für mächtig Ärger. Es soll Halal-Fleisch zeigen, das angeblich bei Edeka verkauft werden soll. Die Echtheit des Fotos ist mehr als fraglich.

"Ihr verkauft Halal-Fleisch? Euer Ernst? Ich bin Stammkundin seit Jahren und dachte immer ihr wärt besser als andere Supermärkte.... wenn die Meldung stimmt, werde ich euch ab heute boykottieren". Kommentare wie dieser von Nutzerin Iri F. brechen gerade auf Edeka im Internet herein. Aufreger ist ein Foto, das bei Facebook die Runde macht. Es zeigt Halal-Fleisch in einer Auslage - laut den Anschuldigungen im Netz soll dies bei Edeka sein.

Doch ob dieses Foto aus einem Edeka-Markt stammt, ist zweifelhaft. Verdächtig: Das gepostete Foto wurde für einen Artikel "Was ist Halal-Fleisch" von der britischen BBC bereits im Mai 2014 verwendet. Das Foto erscheint als Nummer eins bei der Google-Suche wenn man "Halal meat" eingibt - kann also schnell geklaut und zweckentfremdet werden. Außerdem stammt das Bild wohl aus einem französischen Supermarkt. Denn im Original ist ein Sticker mit "Offre Speciale" zu sehen - die Bezeichnung für Sonderangebot auf Französisch. Beim Facebook-Posting ist der Sticker abgeschnitten. Das Foto stamme aus keinem Edeka-Markt, schreibt der Discounter auf seiner Facebook-Seite.

"Edeka steht da nicht mehr auf der Liste"

Trotzdem kocht des Volkes Seele. "Ich kaufe ab sofort nur noch da wo kein Halal-Fleisch verkauft wird. Edeka steht da nicht mehr auf der Liste", wettert beispielsweise Karl-Heinz S. via Facebook.

Auf einige Kommentare hat Edeka reagiert: "Ja, in einzelnen Edeka-Märkten wird „Halal“-Fleisch verkauft. Und nein, bei Edeka gibt es keine Fleisch- oder Wurstwaren, die von geschächteten Tieren stammen", so rechtfertigt sich der Konzern.

Beim Schächten wird dem Tier der Hals aufgeschlitzt, damit es ausblutet - alles ohne Betäubung. In Deutschland ist dies verboten. Trotzdem darf hierzulande Halal-Fleisch produziert werden - vorausgesetzt das Tier wird betäubt. Denn schließlich gibt es im Koran kein Betäubungsverbot. Im Islam dürfen nur Tiere gegessen werden, die regelgerecht geschächtet wurden und nicht bereits verendet waren. Dieses Fleisch wird als "Halal" bezeichnet.

Ein Facebook-User sieht die Aufregung über das Halal-Foto bei Edeka kritisch: "Wer sich über Halal-Fleisch beschwert, beschwert sich doch sicher auch über die Massentierhaltung in Deutschland?", schreibt Thomas E.

Die Supermarktkette Spar hatte in Österreich im vergangenen Jahr einige Halal-Produkte verkauft, diese aber nach einem Shitstorm wieder aus dem Angebot genommen.

mb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare