+
Das Bild stammt aus einem Video der Organisation "Students for a free Tibet"

Hier steht eine Nonne (35) in Flammen

Lhasa - Dieses Foto schockt die Welt. Eine Nonne hat sich in Tibet selbst in Flammen gesetzt. Die 35-Jährige sah keinen anderen Ausweg mehr, um auf das Schicksal ihres Volkes hinzuweisen.

Das Bild stammt aus einem Video der Organisation "Students for a free Tibet", was so viel heißt wie "Studenten für ein freies Tibet". Die Gruppe kämpft gegen die chinesische Herrschaft in dem kleinen Land in der Himalaja-Region. China regiert dort mit eiserner Hand und erstickt jede Bestrebung zur Unabhängigkeit mit brutaler Gewalt.

Mit ihrer Verzweiflungstat wollte die buddhistischen Nonne jetzt auf die Unterdrückung ihres Landes hinweisen. Offenbar sah sie keinen anderen Ausweg mehr, als sich selbst in Flammen zu setzen. Doch die Frau ist kein Einzelfall. Immer war es in der Vergangenheit aus denselben Gründen zu Selbstverbrennungen in Tibet gekommen.

ole   

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare