+
Unfallaufnahme in der französischen Stadt Dijon.

Er rief "Allah ist groß"

Dijon: Mann rast mit Auto in Menschengruppen

Dijon - In der französischen Stadt Dijon hat ein Mann am Sonntagabend sein Auto unter "Allahu Akbar"-Rufen in Fußgängergruppen gesteuert und dabei elf Menschen zum Teil schwer verletzt.

Nach Polizeiangaben fuhr der 30-jährige Mann an fünf verschiedenen Stellen im Zentrum von Dijon in Gruppen von Passanten. Elf Menschen erlitten demnach leichte Verletzungen, zwei weitere wurden schwer verletzt, waren aber "über dem Berg".

Zeugen berichteten, der Mann habe "Allahu Akbar" (Arabisch für: Gott ist groß) gerufen und erklärt, dass er "für die Kinder Palästinas" handele. Zudem trug er ein traditionelles arabisches Gewand.

Ermittler: Keine terroristische Tat

Nach Angaben der Ermittler liegt jedoch keine "terroristische Tat" vor. Der Täter sei seit Jahren schwer psychisch erkrankt, sagte Staatsanwältin Marie-Christine Tarare am Montag in Dijon. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurde der Staatsanwältin zufolge aber keinerlei islamistische Propaganda oder etwa eine Fahne der Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) gefunden. Der Mann habe noch nicht einmal einen Internet-Anschluss gehabt.

Es handele sich um die Einzeltat eines Mannes, der auch kein religiöses Motiv angegeben habe. Auslöser der Tat sei nach seinen Angaben eine Weihnachtssendung im Fernsehen gewesen, die ihn an tschetschenische Kinder habe denken lassen.

Der in Straßburg geborene Sohn einer algerischen Mutter und eines marokkanischen Vaters habe allerdings den französischen Staat angreifen wollen, wie er bei seiner Befragung angegeben habe. Der Staatsanwältin zufolge wollte der 40-Jährige eigentlich Polizisten oder Militärs als Vertreter des Staates mit seinem Auto überfahren. Da er keine Beamten auf der Straße gesehen habe, sei er "absichtlich" in die Fußgänger hineingefahren. Der Mann habe dies gestanden.

Erst am Samstag hatte ein 20-jähriger Mann in einem Polizeikommissariat des Ortes Joué-lès-Tours nahe der Stadt Tours drei Polizisten mit dem Messer verletzt, bevor die Polizei ihn erschoss. Auch er rief nach Polizeiangaben "Allahu Akbar". Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve sagte am Sonntagabend im Fernsehsender TF1, der zum Islam konvertierte Täter von Joué-lès-Tours erscheine ihm "sowohl rätselhaft als auch seelisch gestört".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Kühlungsborn - Eine 17-jährige Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Die Polizei hält sich bei der …
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Feuerrot und bedrohlich wirkte eine Wolke über Brasilien und jagte damit vielen Menschen Schrecken ein. 
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Während eines romantischen Strandurlaubs auf der griechischen Insel Rhodos hat ein britisches Paar eine Flaschenpost ins Mittelmeer geworfen - zwei Monate später kam sie …
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen
Auf seiner Flucht vor der Polizei hat ein Dieb am Dienstag kurzzeitig Zuflucht im Main gesucht. Doch es half nichts: Irgendwann schwamm der 30-Jährige ans Ufer und wurde …
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen

Kommentare