1. Startseite
  2. Welt

Tiergattung kann groß wie ein Kampfjet werden: Forscherin schwärmt von „Jahrhundertfund“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Skelett soll nun weiter untersucht werden. Es schließt eine Lücke in der Forschung. Zu besichtigen ist es in Schottland.

Edinburgh - So groß wie ein Albatros: Das Fossil eines Flugsauriers von bislang ungekannten Ausmaßen aus dem Jura-Zeitalter ist am Dienstag im National Museum of Scotland in Edinburgh enthüllt worden. Der Pterosaurier, der 2017 auf der Insel Skye im Nordwesten Schottlands entdeckt wurde, hatte eine Flügelspannweite von mehr als 2,5 Metern und lebte vor rund 170 Millionen Jahren.

Bislang waren aus dem Jura-Zeitalter nur deutlich kleinere vollständige Skelette von Pterosauriern bekannt. Später, im Kreidezeitalter, wuchsen die Flugsaurier bis zur Größe von Kampfjets heran, hieß es in der Mitteilung des Museums.

Anmerkung der Redaktion

Dieser Text erschien erstmals am 23.02.2022. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Eine Außenansicht des National Museum of Scotland in Edinburgh aus dem Jahr 2011.
Das National Museum of Scotland feiert sein neuestes Ausstellungsobjekt. © Carl Millar/Imago

Spektakulärer Skelett-Fund schließt Lücke in Dinosaurier-Forschung

Die Entdeckung fülle eine Lücke in der evolutionsgeschichtlichen Entwicklung der Reptilien, sagte die mit der Erforschung des Funds beauftragte Wissenschaftlerin Natalia Jagielska der britischen Nachrichtenagentur PA. Es handelt sich um eine bislang unbekannte Gattung, die den Namen Dearc sgiathanach erhielt.

Ein undatiertes Foto des National Museum of Scotland in Edinburg zeigt Doktorandin Natalia Jagielska mit einem Flugsaurier-Fossil.
Natalia Jagielska leitete das Projekt, das zum Fund des Ptetosaurier-Skeletts führte. © Stewart Attwood/National Museum of Scotland/PA Media/dpa

Das extrem feingliedrige versteinerte Skelett sei in Großbritannien ein „Jahrhundertfund“, schwärmte die Wissenschaftlerin. Das Fossil wurde nun der Sammlung im National Museum of Scotland hinzugefügt, soll aber weiter Gegenstand von Forschungen sein. (dpa/frs)

Auch interessant

Kommentare