+
Trauernde haben vor dem ausgebrannten Nachtclub Blumensträuße niedergelegt

Ursache doch noch nicht geklärt?

Disco-Feuer: Band gibt Betreiber die Schuld

Porto Alegre - Die Ursache der Brandkatastrophe in einer Disco in Brasilien ist offenbar doch noch nicht geklärt. Mitglieder der aufgetretenen Band haben schwere Vorwürfe gegen die Betreiber erhoben.

Die Unglücksdiskothek Kiss in Brasilien hatte keine aktuelle Betriebsgenehmigung der Feuerwehr. Das ist bislang die einzig sichere Erkenntnis, die die Behörden nach der Brandkatastrophe in Santa Maria haben. Bei dem Feuer starben 230 junge Menschen. Die meisten waren erst um die 20 Jahre alt. Die vorläufig festgenommenen Besitzer der Disco räumten am Montag ein, dass die Betriebserlaubnis im August 2012 abgelaufen war. Die Verlängerung sei beantragt, aber bislang noch nicht genehmigt worden.

Die Justiz ordnete eine vorläufige Untersuchungshaft von fünf Tagen für vier Personen an. Die beiden Besitzer der Disko stellten sich freiwillig. Zwei Mitglieder der Band wurden festgenommen. Durch die pyrotechnische Show-Einlage der Musikgruppe soll das Feuer in der Nacht zum Sonntag ausgelöst worden sein. Die Musiker der Band äußerten aber Zweifel, dass der Brand durch den als „Sputnik“ bekannten Effekt entstand, der nur bei einem bestimmten Lied genutzt werde. Sie berichteten von einem Kurzschluss in Kabeln an der Decke. Die Band habe bereits einen anderen Song gespielt, als das Feuer ausgebrochen sei.

Brasilien: Feuer in Nachtclub fordert hunderte Tote

Brasilien: Feuer in Nachtclub fordert hunderte Tote

Die Disco hatte nur einen Haupteingang, der auch als Ausgang diente. Die Sicherheitskräfte wollten die Gäste offenbar anfänglich daran hindern, das Gebäude zu verlassen, ohne dass diese zuvor ihre Rechnung bezahlten. Erst als sie den Rauch in der Disco bemerkten, gaben sie den Weg frei. Allerdings wurde die Flucht durch Absperrgitter erschwert, die vor dem Eingang aufgestellt waren. Viele Menschen stolperten über diese Gitter.

Präsidentin Dilma Rousseff zeigte sich nach Gesprächen mit den Angehörigen in Santa Maria tief erschüttert. „Die Opfer waren Jugendliche. Sie hatten Träume. Sie hätten unsere zukünfigen Bürgermeister und Bürgermeisterinnen sein können, Präsidenten und Präsidentinnen, Forscher, Agrarwissenschaftler, Psychologen und Richter. Sie hätten die Kinder und Enkel von uns allen sein können. ... Angesichts einer solchen Tragödie müssen wir sicherstellen, dass sich so etwas nie wiederholt“, sagte Rousseff am Montag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Wilnsdorf - Dutzende Tote, verwüstete Wälder und Schäden in Milliardenhöhe - mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde fegt Orkan „Kyrill“ Mitte Januar 2007 über Europa …
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Großeinsatz gegen Diebes- und Hehlerbande in Dresden
Sie sollen Babynahrung, Schnaps, Kaffee und Zigaretten im großen Stil gestohlen und dann gut organisiert verkauft haben. Hunderte Beamten sind gegen eine internationale …
Großeinsatz gegen Diebes- und Hehlerbande in Dresden
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Dessau - Der Tod einer 16-jährigen Schülerin auf einer Klassenfahrt gab vergangene Woche Rätsel auf. Jetzt ist klar, woran die Schülerin gestorben ist.
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen
Berlin (dpa) - Für die rasant wachsende Zahl von Drohnen am Himmel will das Bundeskabinett heute strengere Vorschriften beschließen.
Strengere Sicherheitsregeln für private Drohnen

Kommentare