Diskriminierung: Israels Fluggesellschaft verklagt

Tel Aviv - Weil sie ihren Platz räumen musste, hat eine Frau die israelische Fluggesellschaft El Al verklagt. Der Grund: Ein ultraorthodoxer Jude wollte nicht neben einer Frau sitzen.

Eine Frau aus Florida hat nach Angaben der israelischen Zeitung „Haaretz“ (Montagsausgabe) die israelische Fluggesellschaft El Al wegen Geschlechterdiskriminierung verklagt. Die Passagierin habe ihren Platz neben einem ultraorthodoxen Juden räumen müssen, weil der Mann sich geweigert habe, neben einer Frau zu sitzen. Ein Steward habe der US-Amerikanerin daraufhin ohne deren Zustimmung einen Platz in einer anderen Reihe zugewiesen.

Die dümmsten Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Nach Informationen der Zeitung fordert die Frau umgerechnet mehr als 10.000 Euro Entschädigung. Sie habe den von ihr gebuchten Platz am Gang aus medizinischen Gründen benötigt. Ihr Anwalt verlangte laut dem Bericht zudem von El Al, ihren Beschäftigten klare Anweisungen für den Umgang mit derartigen Konflikten zu geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Nach …
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Ein Gymnasiast hat in Stockholm einen Mitschüler mit einem Messer erstochen.
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft
Nachdem er einem Mann das Glied abgeschnitten hat, muss ein Angeklagter (32) wegen Körperverletzung mit Todesfolge für fünf Jahre und vier Monate in Haft.
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft

Kommentare