Nach mehr als 13 Jahren

Mega-DNA-Test löst Mord-Rätsel in Friesland

Amsterdam - Nach mehr als 13 Jahren ist der mutmaßliche Täter eines spektakulären Mordfalls in den Niederlanden entdeckt worden. Eine großangelegte DNA-Untersuchung führte die Ermittler zum Täter.

Über die bisher größte DNA-Untersuchung in der Geschichte des Landes sei der Mann aufgespürt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Leeuwarden am Montag mit. Der 44 Jahre alte friesische Bauer steht unter Verdacht, 1999 auf einem Feld beim Dorf Veenklooster die 16-jährige Marianne Vaatstra vergewaltigt und ermordet zu haben. Der Mord hatte in den Niederlanden großes Entsetzen hervorgerufen.

Die Ermittlungen der Polizei blieben lange ohne Ergebnis. Als letztes Mittel startete die Justiz im September eine große DNA-Untersuchung. Rund 8000 Männer in dem Gebiet wurden aufgerufen, freiwillig eine DNA-Probe abzugeben. Die Polizei hoffte, Verwandte des Täters zu finden und diesem so auf die Spur zu kommen. Erst eine Gesetzesänderung im April hatte diese Untersuchung ermöglicht. Fast 90 Prozent der aufgerufenen Männer beteiligten sich an der Untersuchung, darunter offenbar auch der mutmaßliche Täter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreich nimmt seine Weltmeister in die Ehrenlegion auf
Präsident Emmanuel Macron will seine frisch gebackenen Weltmeister mit der höchsten französischen Auszeichnung ehren.
Frankreich nimmt seine Weltmeister in die Ehrenlegion auf
Frau (20) streitet sich mit ihrem Partner - plötzlich sticht sie auf ihn ein
Ein Streit zwischen einem Paar im Wuppertal am Montagmorgen ist eskaliert. Die junge Frau stach dabei auf ihren Freund ein. Der Mann brauchte eine Not-OP.
Frau (20) streitet sich mit ihrem Partner - plötzlich sticht sie auf ihn ein
Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert
Am Samstagmittag wurde eine junger Mann in Duisburg auf die Gleise an einer U-Bahnstation geschubst. Als er wieder hochklettern wollte, hinderte ihn der Täter daran.
Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.