Nach mehr als 13 Jahren

Mega-DNA-Test löst Mord-Rätsel in Friesland

Amsterdam - Nach mehr als 13 Jahren ist der mutmaßliche Täter eines spektakulären Mordfalls in den Niederlanden entdeckt worden. Eine großangelegte DNA-Untersuchung führte die Ermittler zum Täter.

Über die bisher größte DNA-Untersuchung in der Geschichte des Landes sei der Mann aufgespürt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Leeuwarden am Montag mit. Der 44 Jahre alte friesische Bauer steht unter Verdacht, 1999 auf einem Feld beim Dorf Veenklooster die 16-jährige Marianne Vaatstra vergewaltigt und ermordet zu haben. Der Mord hatte in den Niederlanden großes Entsetzen hervorgerufen.

Die Ermittlungen der Polizei blieben lange ohne Ergebnis. Als letztes Mittel startete die Justiz im September eine große DNA-Untersuchung. Rund 8000 Männer in dem Gebiet wurden aufgerufen, freiwillig eine DNA-Probe abzugeben. Die Polizei hoffte, Verwandte des Täters zu finden und diesem so auf die Spur zu kommen. Erst eine Gesetzesänderung im April hatte diese Untersuchung ermöglicht. Fast 90 Prozent der aufgerufenen Männer beteiligten sich an der Untersuchung, darunter offenbar auch der mutmaßliche Täter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare