Nach 40 Jahren: DNS-Abgleich löst Mord

Mörfelden-Walldorf - Es ist die weltweit älteste Klärung einer Tat mit Hilfe eines DNA-Abgleichs: 40 Jahre nach einem Mord in Südhessen wurde der Täter ermittelt - doch der entging seiner Strafe.

Der mutmaßliche Täter, ein Mann aus Thüringen, ist allerdings bereits im vergangenen Januar gestorben. Er soll im März 1972 einen 35-Jährigen im heutigen Mörfelden-Waldorf bei einem Zechgelage umgebracht haben, berichtete das hessische Landeskriminalamt (LKA). 

Spaziergänger hatten die Leiche entdeckt. Kleidung und Tatwaffe waren zwar sichergestellt und Zeugen befragt worden, aber dann wurde der Fall zu den Akten gelegt. „Es war uns erst mit dem heutigen Stand der Wissenschaft möglich, die Spuren eindeutig zuordnen zu können“, sagte ein Sprecher der Darmstädter Staatsanwaltschaft am Donnerstag. „Der Täter ist tot, die Tat bleibt ungesühnt, aber der Fall ist aufgeklärt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Mr. Pokee ist der berühmteste Igel Mannheims. Er begeistert mit seiner süßen Stupsnase tausende Fans in den Sozialen Netzwerken, in Italien gibt es jetzt sogar einen …
Mr. Pokee: Mannheims süßester Igel wird zum Star
Unfall-Drama: Wespe sticht Autofahrer - der überfährt vierköpfige Familie
Nach dem Stich einer Wespe hat ein 19-jähriger Autofahrer im bayerischen Roth die Kontrolle über seinen Wagen verloren und eine vierköpfige Familie angefahren.
Unfall-Drama: Wespe sticht Autofahrer - der überfährt vierköpfige Familie
Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei
Vor etwa 66 Millionen Jahren starben nach dem Einschlag eines Asteroiden die Dinosaurier und ein Großteil aller anderen Tierarten aus. Eine aktuelle Studie gibt neue …
Ruß trug zum Aussterben der Dinosaurier bei
Preiserhöhungs-Spekulationen: Jetzt spricht der Flixbus-Boss
Wird Busfahren jetzt teurer? Die Preiserhöhungs-Spekulationen gibt es bereits länger: Jetzt spricht der Flixbus-Boss und bringt Klarheit. 
Preiserhöhungs-Spekulationen: Jetzt spricht der Flixbus-Boss

Kommentare