+
Prozess nach Tötung mit Dönermesser.

Besonders schwere Schuld

So lautet das Urteil im Dönermesser-Prozess 

Reutlingen - Im Mordprozess um einen tödlichen Angriff mit einem Dönermesser in Reutlingen (Baden-Württemberg) ist das Urteil gefallen.

Im Prozess um die tödliche Attacke mit einem Dönermesser auf eine Frau im baden-württembergischen Reutlingen ist ein 22-jähriger Mann zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. 

Das Landgericht Tübingen sprach ihn am Freitag des Mordes, des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung schuldig. Dem Angeklagten war vorgeworfen worden, im Juli 2016 seine Freundin getötet und weitere Menschen verletzt zu haben. 

Das Gericht stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest. Die Tat des syrischen Asylbewerbers hatte im vergangenen Sommer bundesweit für Entsetzen gesorgt, auch weil sich damals innerhalb weniger Tage mehrere Gewalttaten wie etwa der Amoklauf von München ereigneten.

Der laut Staatsanwaltschaft im Juni 2015 nach Deutschland eingereiste Mann arbeitete im Sommer 2016 in Reutlingen in einem türkischen Restaurant, wo er seine Freundin, eine 45-jährige Frau aus Polen, kennenlernte. Er soll sie schließlich am 24. Juli mit einem 60 Zentimeter langen Dönermesser getötet haben. Das Messer soll er vorher aus der Restaurantküche mitgenommen haben. 

Direkt nach der Tat griff der Syrer laut Anklage vor dem türkischen Restaurant noch zwei Gäste des Lokals an und verletzte dabei einen Mann schwer. Später schlug er demnach auf der Flucht am Busbahnhof der Stadt die Scheiben eines Autos ein und attackierte die darin sitzende Fahrerin und ihren Beifahrer. Die Frau erlitt Schnittverletzungen, konnte aber ihren Wagen starten und wegfahren.

Er hatte die Tat nach eigenen Angaben aus Eifersucht begangen, weil seine Freundin einen Liebhaber hatte. 

 „Tut mir alles sehr leid“

Kurz vor Ende des Prozesses nach einem Mord mit Dönermesser in Reutlingen hat der Angeklagte um Verzeihung gebeten. „Es tut mir alles sehr leid, was passiert ist“, sagte er am Freitag am Landgericht Tübingen in seinem letzten Wort. „Ich möchte dem Gericht mitteilen, dass jeder Mensch irren kann.“

Bluttat in Reutlingen: Mann tötet Frau auf offener Straße

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwer jugendgefährdend - Offensive gegen Porno-Portale
Dass schon Zehnjährige im Netz ungehindert harte Pornografie konsumieren können, wollen Medienaufseher in Deutschland nicht länger hinnehmen. Nun legen sie sich mit den …
Schwer jugendgefährdend - Offensive gegen Porno-Portale
Corona in Niedersachsen: Polizei stellt Hunderte Verstöße gegen Schutzmaßnahmen fest  
Coronavirus in Niedersachsen: Über 6.000 Personen sind aktuell infiziert. Die Zahl der Fälle steigt langsamer, obwohl sich nicht jeder an das Kontaktverbot hält.
Corona in Niedersachsen: Polizei stellt Hunderte Verstöße gegen Schutzmaßnahmen fest  
Corona in Spanien: Sie gab im Kampf gegen Covid-19 ihr Leben - bewegende Gedenkminute für Krankenschwester
Die Lage in Spanien ist aufgrund des Coronavirus verheerend. Neue Fallzahlen erschrecken und lassen gleichzeitig hoffen. Alle Entwicklungen im Newsticker.
Corona in Spanien: Sie gab im Kampf gegen Covid-19 ihr Leben - bewegende Gedenkminute für Krankenschwester
Coronavirus: Neuer Termin für Abi in Niedersachsen - Was wird aus Home-Schooling?
Das Coronavirus führt zu drastischen Einschnitten im öffentlichen Leben in Bremen und Niedersachsen. Die Landesregierungen haben die Schließung von Schulen und Kitas …
Coronavirus: Neuer Termin für Abi in Niedersachsen - Was wird aus Home-Schooling?

Kommentare