+
Dominik Brunner wurde zu Tode geprügelt

Angreifer wieder auf freiem Fuß

Vor fünf Jahren wurde Dominik Brunner totgeprügelt

  • schließen

München - Am Freitag jährt sich der Todestag Dominik Brunners zum fünften Mal. Er war zu Tode geprügelt worden, als er vier Schüler verteidigen wollte. Seither ist viel geschehen.

Er stellte sich schützend vor vier Schüler, als diese von zwei Jugendlichen bedroht wurden, die ihr Geld haben wollten. Doch seinen Einsatz bezahlte Dominik Brunner am 12. September 2009 mit dem Tod. Er wurde von zwei jungen Männern so schwer verprügelt, dass er an den Verletzungen starb. Am Freitag jährt sich der Todestages des Helden von Solln zum fünften Mal. Und seither ist viel geschehen.

Einer der Angreifer ist knapp fünf Jahre nach der tödlichen Attacke auf den Münchner Geschäftsmann wieder auf freiem Fuß. Am 7. Juli wurde er wegen guter Führung vorzeitig entlassen, sagte die Direktorin des Amtsgericht Neuburg an der Donau, Dorothea Deneke-Stoll, am Dienstag und bestätigte einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung.

„Er hatte über zwei Drittel seiner Haft verbüßt und es lag eine günstige Prognose vor.“ Der Rest der Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, ein Bewährungshelfer in München zu seiner Betreuung eingesetzt. Der junge Mann war im Jahr 2010 wegen Körperverletzung mit Todesfolge vom Landgericht München zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt worden.

Nach Bild-Informationen hätte der junge Mann die JVA eigentlich schon früher verlassen können. Allerdings habe er seine Lehre noch beenden wollen. „Eine Ausbildung stand im Raum“, sagte die Direktorin des Amtsgerichtes.

Die Dominik-Brunner-Stiftung reagierte versöhnlich auf die Freilassung. Vorstandsmitglied Andreas Voelmle sagte im Interview des Radiosenders „Antenne Bayern“: „Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute.“ Dass der junge Mann im Gefängnis eine Ausbildung gemacht hat, zeige, dass er auf dem richtigen Weg sei. Ob eine frühzeitige Entlassung gerechtfertigt sei, könne man natürlich nicht beurteilen, ergänzte die Stiftung.

Der heute 22-Jährige hatte am 12. September 2009 gemeinsam mit dem 23-jährigen Haupttäter an der S-Bahn-Station München-Solln auf den Geschäftsmann Brunner eingeprügelt, der sich schützend vor vier Schüler gestellt hatte. Er hatte sich eingemischt, als die Jugendlichen von den Schülern Geld verlangten und sie bedrohten.

Das Landgericht München verurteilte den Haupttäter wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Haft. Er sitzt weiterhin im Gefängnis. Nach Auffassung des Gerichts wollten sich die jungen Männer an Brunner rächen, weil er sich vor die Schüler gestellt hatte.

Brunner hatte dem Haupttäter zwar als erster ins Gesicht geschlagen - nach Ansicht des Gerichts aber, um einen drohenden Angriff abzuwehren. Danach gingen die beiden Jugendlichen massiv auf ihn los. Der 50-Jährige starb schließlich an Herzkammerflimmern. Sein Tod löste eine heftige Debatte um Jugendgewalt aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion