+
Dominique Strauss-Kahn muss sich am Mittwoch wieder vor Gericht verantworten.

Dominique Strauss-Kahn vor Gericht

Weitere Vernehmungen im illegalen Sex-Party-Prozess

Lille - Der Prozess von Dominique Strauss-Kahn geht in die nächste Runde. Am Mittwoch gibt es weiter Vernehmungen wegen illegaler Sex-Partys des ehemaligen Chef des IWF.

Eine weitere Prostituierte hat im Prozess um illegale Sex-Partys die Darstellung von Dominique Strauss-Kahn angezweifelt. Dem ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) habe sie zwar nicht erzählt, dass sie Geld bekommen habe. Dennoch müsse es ihm klar gewesen sein, dass sie als Prostituierte gearbeitet habe. Vor dem Geschlechtsverkehr sei sie auch nie nach ihrer Bereitschaft gefragt worden, sagte die Frau am Mittwoch vor dem Strafgerichtshof im nordfranzösischen Lille. Am Dienstag hatte sich eine andere Prostituierte ähnlich geäußert.

In der „Carlton“-Affäre - benannt nach einem der Luxushotels, wo freizügige Partys gefeiert wurden - müssen sich mit Strauss-Kahn noch 13 weitere Angeklagte verantworten. Wegen der Teilnahme der Prostituierten wird ihnen organisierte Zuhälterei vorgeworfen.

Strauss-Kahn blieb auch am Mittwoch bei seiner Position, keine Information über Bezahlung gehabt zu haben. Der 65-Jährige wirkte bei seiner Befragung auf Prozessbeobachter sehr entschlossen und klar - ohne ein Zeichen von Nervosität. Aus seiner Sicht gab es für ihn keinen Anlass anzunehmen, dass die Beteiligten etwas anderes gewesen seien als freizügige Frauen. Die vom Gericht befragte Ex-Prostituierte habe ihm gesagt, sie sei Tänzerin.

Die Ermittler gehen davon aus, dass ihm die Prostitution klar gewesen sein muss. Bandenmäßige Zuhälterei kann in Frankreich mit bis zu zehn Jahren Gefängnis und bis zu 1,5 Millionen Euro Geldstrafe geahndet werden. Der Prozess in Lille ist zunächst bis zur kommenden Woche terminiert. In Frankreich umfasst Zuhälterei auch die Organisation solcher Partys, wenn Prostituierte beteiligt sind.

Strauss-Kahn räumte ein, dass manche Praktiken den Frauen nicht gefallen haben könnten. Dies bedeute für ihn aber nicht, dass es Prostituierte gewesen seien. Dennoch entschuldigte sich Strauss-Kahn: Wenn einige Frauen unangenehme Erinnerungen an die Begegnungen hätten, tue ihm das leid.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Neuruppin - Ein Mann ist im brandenburgischen Neuruppin mit Drogen im Gericht erschienen. Jetzt muss er wohl bald wieder vor Gericht.
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie

Kommentare