+
Dominosteine sind am Freitag (06.01.2012) in Kefernrod (Landkreis Wetterau) in Spiralenform aufgebaut. Gleich zwei Domino-Weltrekorde wollten ein 15-Jähriger und seine Helfer am Freitagabend in Kefenrod brechen.

Domino-Weltrekordversuch glückt nur zum Teil

Kefenrod/Frankfurt - Der Domino-Rekordversuch eines Schülers im hessischen Kefenrod ist am Freitag nur teilweise geglückt. Fürs Guinness-Buch der Rekorde könnte es trotzdem reichen.

Der kontrollierte Sturz der längsten Mauer ging schief, aber die größte Spirale aus etwa 30 000 Dominosteinen fiel wie geplant unter den Augen eines Notars. Damit könnte es Patrick Sinner (15) ins Guinness-Buch schaffen - wenn die Prüfer den Rekord anerkennen.

Noch bevor es losgehen sollte, brach die Mauer aus Dominosteinen nach zwei Seiten zusammen - damit war dieser Rekordversuch futsch. In tagelanger Arbeit hatten Sinner und fünf jugendliche Helfer etwa 64 000 der rechteckige Plastiksteinchen für die Mauer gestapelt und für die Spirale aneinandergereiht.

Nach dem Rekordversuch sagte der 15-jährige Sinner: „Vielleicht versuchen wir es noch einmal mit der Wand.“ Möglicherweise in den Sommerferien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Privatjet von Elvis versteigert
Washington (dpa) - Ein Privatjet, der einst von Rock'n'Roll-Legende Elvis Presley (1935-1977) genutzt wurde, ist jetzt bei einer Online-Auktion versteigert worden.
Privatjet von Elvis versteigert
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
Tierschützer und Snapchat-User sind über diese Art der Tierquälerei entsetzt: Zwei Männer haben einen kleinen Alligator Bier verabreicht und die Bilder davon ins Netz …
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“
Der Bau des neuen Superteleskop ELT läuft. Im Interview erklärt Dr. Bruno Leibundgut von der Garchinger ESO-Zentrale, was es damit auf sich hat.
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“

Kommentare