Dopingmittel in der Tiermast: Todesurteil

Peking - Weil er das illegale Dopingmittel Clenbuterol hergestellt und an Schweinemäster verkauft hat, ist ein Mann in China zum Tode verurteilt worden. Das Mittel kann gefährliche Folgen haben.

Die Strafe wurde für zwei Jahre ausgesetzt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag. Danach wird sie in der Regel in lebenslängliche Haft umgewandelt. Vier weitere Angeklagte verurteilte das Gericht in der zentralchinesischen Stadt Jiaozuo (Provinz Henan) zu Haftstrafen zwischen neun Jahren und lebenslang.

Die lange Liste: Sportstars unter Dopingverdacht

Die lange Liste: Sportstars unter Dopingverdacht

Der Vorwurf lautete “Gefährdung der öffentlichen Sicherheit durch gefährliche Mittel“, wie Xinhua berichtete. Mit der Gabe von Clenbuterol lässt sich in der Tiermast mageres Fleisch erzeugen. Da es Organschäden verursachen kann und sich auf Körperfunktionen wie den Muskelaufbau auswirkt, ist sein Einsatz in der Nahrungsherstellung verboten.

Der Skandal war im März aufgeflogen. Damals sprachen chinesische Staatsmedien von einem weit verbreiteten Einsatz des Dopingmittels in der Schweinemast. Die Angeklagten hatten das Clenbuterol hergestellt und an Tierzüchter in acht Provinzen wie etwa Henan, Shandong und Jiangsu verkauft, obwohl sie von den Gefahren wussten, wie Xinhua schrieb. Sie hätten einen Gewinn von 2,5 Millionen Yuan gemacht haben, umgerechnet 269 000 Euro.

Vor Gericht verteidigten sich die Angeklagten auch damit, dass ihnen kein Fall bekannt gewesen sei, bei dem Verbraucher durch den Verzehr von Fleisch mit Clenbuterol erkrankt seien. Auch wiesen sie auf Schlupflöcher in der behördlichen Aufsicht hin. Die Anklage sprach von einem “gewaltigen Schaden“ für die Fleischindustrie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an

Kommentare