+
Die Kriminalpolizei durchsuchte nach dem Doppelmord das Wohnhaus in Freiburg.

Festnahme nach Doppelmord in Freiburg

Freiburg - Nach dem gewaltsamen Tod eines Ehepaars in Freiburg hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Das Tatmotiv ist simpel: Habgier.

Der 39 Jahre alte Mann werde des Doppelmords beschuldigt, teilten die Ermittler am Montag in Freiburg mit. Der Elektromonteur, der im südbadischen Müllheim bei Freiburg lebte, habe aus Habgier gehandelt. Er sitze in Untersuchungshaft.

Mit einem Messer habe er mehrfach auf seine beiden ahnungs- und wehrlosen Opfer eingestochen und sie getötet. Die 32 Jahre alten Frau und ihr 45-jähriger Ehemann hätten keine Chance gehabt. Die Tat in der Wohnung des Ehepaars hatte sich in der Nacht zum Samstag der vorvergangenen Woche ereignet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Hamburg - Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil …
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion