+
Ein Polizeiwagen steht vor der schwedischen Ikea-Filiale, in der ein Doppelmord passierte.

Motiv weiterhin ein Rätsel

Doppelmord in Ikea-Filiale: Verdächtiger gesteht

Stockholm - Der Flüchtling aus Eritrea, der am Montag nach dem Doppelmord in einer Ikea-Filiale im schwedischen Västeras schwer verletzt am Tatort aufgefunden worden war, hat ein Geständnis abgelegt.

Das sagte der Anwalt des 36-Jährigen, Per-Ingvar Ekblad, an diesem Donnerstag. Sein Mandant erwachte demnach erst heute aus dem Koma. Ein anderer 23-jähriger Eritreer, der nach der Tat in der Nähe des Möbelhauses festgenommen worden war, aber von Anbeginn jede Beteiligung bestritt, wurde freigelassen.

Die Zeitung "Aftonbladet" hatte am Mittwoch berichtet, der 36-Jährige habe sich offenbar nach der Tat selbst zu töten versucht. Demnach ist auf Bildern der Überwachungskameras des Möbelhauses in Västeras zu sehen, wie der Asylbewerber in der Küchenabteilung von Ikea zwei Messer aus dem Regal nimmt und auf eine 55-Jährige und ihren 28 Jahre alten Sohn einsticht. Anschließend stößt sich der Täter demnach das Messer selbst in den Bauch. Medienberichten zufolge sollte der Flüchtling nach Italien abgeschoben werden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare