Doppelmord in München

Mann (62) tötet Ex-Frau und Schwester

München - Bluttat in München: Ein Mann (62) hat sich am Sonntagmorgen bei der Polizei gemeldet - und den Mord an seiner Ex-Frau (60) und seiner Schwester (51) gestanden.

Am Sonntag gegen 00.40 Uhr kam ein betrunkener 62-Jähriger auf die Wache der Verkehrspolizeiinspektion und gab an, dass er zwei Menschen umgebracht habe. Als Tatort benannte er eine konkrete Adresse in München-Perlach.

Die Polizei fuhr zur genannten Adresse - und die Angaben des Mannes bestätigten sich: Die Beamten fanden dort die Leichen der 60-jährigen Ex-Frau sowie 51-jährigen Schwester des Tatverdächtigen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der beiden Frauen feststellen.

Fotos vom Tatort und alle weiteren Infos finden Sie auf unserem Partner-Portal www.merkur.de!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Rekord bei den Jägern
Mehr Menschen begeistern sich für die Jagd, der Deutsche Jagdverband hat so viele Weidmänner und -frauen gezählt wie nie zuvor. Aber wo gibt es die meisten Jäger? Und …
Rekord bei den Jägern
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose
München - Modesünde? Mitnichten! Die Jogginghose erfährt ein Revival. Was man darüber zum „Tag der Jogginghose“ diesen Samstag wissen sollte.
Nicht nur für die Couch: Wissenswertes über die Jogginghose

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion