+
Kritiker wiesen auf eine Hungersnot hin, die zu Maos Zeiten in der Region um das neue Standbild herrschte. Foto: Featurechina

Dorfbewohner bauen gigantische Mao-Statue

Peking (dpa) - Eine riesige Mao-Statue ist in der zentralchinesischen Provinz Henan errichtet worden. Die fast 37 Meter hohe und goldfarben angestrichene Figur des chinesischen Staatsgründers Mao Tsetung hat nach Medienberichten rund drei Millionen Yuan, umgerechnet 426 000 Euro, gekostet

Dorfbewohner und Unternehmer aus dem Kreis Tongxu hätten das Geld zu Ehren des "großen Steuermanns" aufgebracht, der trotz seiner auch offiziell eingeräumten Fehler bis heute viel Ansehen genießt.

In sozialen Medien wurde das Projekt aber kritisiert. Nutzer wiesen darauf hin, dass die Provinz Henan das Zentrum der großen Hungersnot seit Ende der 50er Jahre mit Millionen von Toten gewesen sei, die Mao Tsetung angelastet wird. Ursache war die wirtschaftliche Fehlsteuerung durch die gescheiterte Kampagne des "großen Sprungs nach vorn" von 1958 bis 1961, mit der der "ewige Revolutionär" den Rückstand zu den Industrieländern aufholen wollte.

Chinanews

Volkszeitung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Mitarbeiter von Einkaufscenter erhalten mysteriösen Brief und sind gerührt, als sie ihn öffnen
Manchmal schweigt das schlechte Gewissen jahrelang - und dann, ganz plötzlich, meldet es sich. Diese Erfahrung machten jetzt Mitarbeiter eines Einkaufscenters. 
Mitarbeiter von Einkaufscenter erhalten mysteriösen Brief und sind gerührt, als sie ihn öffnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.