In Indonesien

Dorfbewohner erlegen und essen Tiger

Jakarta - Ein wilder Tiger ist in Indonesien von Dorfbewohnern erlegt und aufgegessen worden - obwohl es verboten ist, die selten gewordenen Tiere zu töten.

Das Tier sei zuvor in eine für andere Tiere ausgelegte Falle geraten, berichtete die staatliche Naturschutzagentur auf der Insel Sumatra am Mittwoch. „Nach hiesigem Glauben gibt der Verzehr von Tigerfleisch den Leuten Mut“, sagte der Regionalchef der Agentur. Die Polizei habe vergeblich darauf gepocht, dass die Dorfbewohner den Kadaver aushändigen. 

Es ist in Indonesien verboten, seltene Tiere zu töten. Das kann mit fünf Jahren Haft bestraft werden. Nach Schätzungen gibt es nur noch 400 wilde Tiger auf Sumatra.

Sieben spektakuläre Geschichten aus Fernost

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Das staatliche Glücksspiel-System scheint vor dem Aus zu stehen. Kritiker warnen vor dem Lotto-Kollaps und erklären, wie es dazu kommen konnte.
„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?
Heidelberg: Polizei schießt auf Mann mit Messer 
In Heidelberg war ein Mann mit einem Messer bewaffnet unterwegs. Als er mit damit auf Polizisten zuging, schossen sie auf ihn. 
Heidelberg: Polizei schießt auf Mann mit Messer 
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um ungewöhnlichen Gefallen
Ein betrunkener Ehemann hat sich am Samstagabend mit einem ungewöhnlichen Wunsch an die Polizei gewandt. Der 34-Jährige wollte in seinem Zustand auf keinen Fall nach …
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um ungewöhnlichen Gefallen
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt
Am 1. März ist der meteorologische Frühlingsanfang. Dem Winter ist der offizielle Beginn der neuen Jahreszeit aber offenbar egal: Es wird nochmal richtig kalt.
Temperaturen bis minus 20 Grad: Deutschland eiskalt

Kommentare