+
Das Haus ist nach der Explosion völlig zerstört.

Vorsätzlich herbeigeführt?

Nach Explosion: Leiche gefunden - Haftbefehl gegen Mieter

Dortmund - Bei der Explosion in einem Dortmunder Mietshaus ist eine Frau ums Leben gekommen. Gegen einen Tatverdächtigen ist ein Haftbefehl ausgestellt worden.

Die schwere Explosion in einem Haus in Dortmund vom Freitag hat ein Todesopfer gefordert. Rettungskräfte fanden am Samstagmorgen in den Trümmern die Leiche einer 36 Jahre alten Mieterin. Die 36-Jährige war zuvor stundenlang in den Trümmern gesucht worden. Rettungskräfte hatten am Freitagnachmittag ihr Mobiltelefon in dem Haus geortet.

Tatverdächtig ist ein 48 Jahre alter Mieter, der die Explosion aus unbekannten Gründen ausgelöst haben soll. Gegen ihn ist am Samstag ein Haftbefehl erlassen worden. Dem 48-Jährigen wird Mord und dreifacher versuchter Mord vorgeworfen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Samstag mitteilten.

Der Mann sei bei der Tat selbst schwer verletzt worden und noch nicht vernehmungsfähig, sagte die zuständige Staatsanwältin Sandra Lücke.

Gasexplosion wahrscheinlich

Der Vorwurf gegen den Verdächtigen hatte zunächst auf mehrfachen versuchten Mord gelautet. Wie der 48-Jährige die Detonation ausgelöst haben soll, war zunächst unklar. Einiges spreche für eine Gasexplosion, es sei aber alles noch spekulativ, so die Staatsanwältin.

In dem Dortmunder Mietshaus gab es Gasetagenheizungen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Theoretisch könnte eine heftige Explosion aber auch mit einer aufgedrehten Camping-Gasflasche ausgelöst werden. Details wollten Experten der Polizei im Laufe des Wochenendes untersuchen.

Meterhohe Lücke zwischen den Wohnhäusern

Die Explosion hatte am Freitagmorgen das Mehrfamilienhaus weitgehend zerstört. Durch die Wucht der Explosion waren das Dachgeschoss und die beiden oberen Stockwerke zerstört worden. Zwischen den angrenzenden Wohnhäusern im Vorort Dortmund-Hörde klafft eine meterhohe Lücke. Das Erdgeschoss blieb weitgehend intakt. Tonnen von Trümmerteilen flogen auf die Straße und zerstörten geparkte Autos. Auch der Hinterhof wurde mit Trümmern übersät. Die Bewohner der beschädigten Nachbarhäuser mussten ihre Wohnungen verlassen.

Die beiden Nachbarhäuser sollten im Laufe des Samstags abgestützt werden, damit die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren könnten, sagte der Feuerwehrsprecher. Der explodierte Haus selbst ist unbewohnbar. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen bei mehreren Millionen Euro.

Mehr zum Thema lesen Sie auf wa.de aus NRW.

Mächtige Explosion in Dortmund zerstört Mehrfamilienhaus

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare