Nach Coronafall in Quarantäne: Robben berichtet von bitteren Momenten - „Das Schlimmste war ...“

Nach Coronafall in Quarantäne: Robben berichtet von bitteren Momenten - „Das Schlimmste war ...“
+
Dortmund will mehr Menschen zum Radfahren ermutigen.

Bonusaktionen in der BVB-Stadt

Stadt Dortmund verspricht Fahrradfahrern Rabatte und Coupons - aber es gibt einen Haken

  • schließen

Dortmund will sich künftig zu einer Fahrradstadt entwickeln. Vorher startet sie eine Aktion, die mit Rabatten und Coupons winkt. Doch es gibt einen Haken.

  • Die Stadt Dortmund forciert ihre Pläne für den Weg zur "Fahrradstadt".
  • Dazu braucht sie aber auch die Hilfe vieler Fahrradfahrer.
  • Diese wollen die Verantwortlichen mit bestimmten Aktionen locken.

Dortmund - Dortmund will auf kurz oder lang in Sachen Radverkehr das "Kopenhagen Westfalens" werden. So zumindest lautete die Ansage im Herbst 2019. Derzeit beträgt der Anteil des Radverkehrs in der Stadt rund 10 Prozent, berichtete RUHR24.de*. Bis 2030 sollen es 20 Prozent werden. Aber wie will die Stadt das ehrgeizige Ziel erreichen?

Dortmund: Stadt will Radfahrer ermutigen, Daten zu teilen

Zum Beispiel mit einer Fahrrad-App, die in nächster Zeit entwickelt werden soll. Mit ihr will die Stadt Radfahrer dazu ermutigen, möglichst viel mit ihrem Fahrrad durch Dortmund zu radeln - und die App dabei samt GPS eingeschaltet zu haben. Das Ziel dahinter: Die Stadt braucht Daten. Sie will wissen, wo Dortmunder mit ihrem Fahrrad lang fahren und welche Routen sie besonders häufig nehmen. 

"Für den Radverkehr liegen bislang nur rudimentäre Daten über die Verkehrsmengen vor", teilt die Stadt Dortmund in einer Mitteilung von Dienstag (18. Februar) mit. Bislang gäbe es nur Querschnittszählungen an ein paar Knotenpunkten sowie die Dauerzählstelle an der Schnettkerbrücke auf dem Weg zwischen TU Dortmund und der City. Aber welche Routen wählen die Dortmunder mit ihren Fahrrädern? Ohne diese Kenntnisse fällt es der Stadt offenbar schwer, gezielt Maßnahmen umzusetzen.

Dortmund will Radfahrer mit Rabatten und Aktionen locken

Weil die Stadt möglichst viele Daten der Radfahrer braucht, um damit valide Schlüsse zu ziehen, soll es für das Nutzen der künftigen App Anreize durch ein Bonussystem geben. So sollen Rabatt-Codes und spezielle Aktionen in Einzelhandel, Betrieben und Institutionen für bereitwillige Radler zur Verfügung gestellt werden.

Video: Fahrradhauptstadt Kopenhagen: Mehr Fahrräder als Autos

Und wie sehen die Rabatte aus? Gibt es fürs offene Teilen seines Radfahr-Bewegungsprofils via GPS bald 10 Prozent Rabatt bei Karstadt oder eine Freikarte für den BVB? "Das sind genau die Details, die noch nicht fest stehen", teilt dazu Stadtsprecher Christian Schön gegenüber RUHR24 mit.

Erste Pläne der Stadt Dortmund für spezielle Aktionen für Radfahrer

Städtische Einrichtungen (etwa Schwimmbad, Zoo, Kultur, VHS usw.) könne man laut Schön aber als so gut wie gesetzt betrachten. "Naheliegend wären sicherlich thematisch passende Aktionen wie der Rabatt-Code für einen Frühjahrs-Check bei der Rad-Werkstatt um die Ecke oder Prozente beim Kauf eines Fahrradhelms", wagt der Stadtsprecher eine Prognose.

Soll der Radweg rund um den Wall in Dortmund künftig aussehen - zumindest an manchen Stellen.

Keine Prognose, sondern bereits fix ist hingegen der Bau eines Komfort-Radwegs um Teile des Walls in Dortmund. 180 Auto-Parkplätze lässt die Stadt dafür weichen. Zudem will die Verwaltung zwei Fahrradachsen bauen, die Radler ohne Umweg in die City führen sollen. Und dann ist da noch der Radschnellweg Ruhr (RS1) - dessen Fertigstellung aber noch in den Sternen steht, aber von vielen Radfahrern im Ruhrgebiet sehnsüchtig erwartet wird.

Ob Dortmund am Ende das neue Kopenhagen ist - oder doch nur eine schlechte Kopie? Zumindest was den Ausstoß von Abgasen betrifft, würden sich nicht wenige im Dortmunder Rathaus über ersteres freuen - und viele Radfahrer in der Stadt wohl auch.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Boris Johnson verbringt vierte Nacht auf Intensivstation - neue Details bekannt 
Die Corona-Krise in Großbritannien spitzt sich zu, die Zahlen erreichen einen Rekord. Premier Boris Johnson muss wegen Covid-19 auf der Intensivstation behandelt werden. 
Boris Johnson verbringt vierte Nacht auf Intensivstation - neue Details bekannt 
Coronavirus: Frankreich verlängert Ausgangsbeschränkungen
Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten steigt weltweit weiter an. Frankreich verlängert den Notstand.
Coronavirus: Frankreich verlängert Ausgangsbeschränkungen
Corona-Krise in Deutschland: Jens Spahn spekuliert über Lockerungen der Restriktionen
In Deutschland ist das Coronavirus weit verbreitet. Der Gesundheitsminister macht die Rückkehr zur Normalität vom Verhalten der Bürger abhängig. Der News-Ticker.
Corona-Krise in Deutschland: Jens Spahn spekuliert über Lockerungen der Restriktionen
Streit um Corona-Mindestabstand eskaliert: Mann schwer verletzt im Krankenhaus
In Frankfurt: Ein Streit um den Corona-Mindestabstand eskaliert völlig. Ein Mann ist so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus kommt.
Streit um Corona-Mindestabstand eskaliert: Mann schwer verletzt im Krankenhaus

Kommentare