Dortmund: Festnahmen nach Neonazi-Überfall

Dortmund - Nach einem Überfall rechter Schläger auf zwei türkischstämmige Jungen in Dortmund hat die Polizei zwei weitere Tatverdächtige festgenommen.

Die beiden 19 und 25 Jahre alten Skinheads sind wegen rechtsmotivierter Straftaten bekannt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag berichteten. Gegen den jüngeren sei ein Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr ergangen, weil er sich demnächst wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch vor dem Jugendschöffengericht verantworten müsse.

Die Skinhead-Gruppe hatte sich vor einer Woche ohne Anlass auf die zwei Jugendlichen gestürzt und sie verprügelt. Ein 24-Jähriger sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Er war noch am Tatort festgenommen worden. Die beiden jetzt aufgespürten Verdächtigen konnten nach dem Überfall flüchten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Darum ist die Mars-Sonde "Schiaparelli" abgestürzt
Darmstadt - Die Mars-Sonde "Schiaparelli" ist im vergangenen Oktober abgestürzt. Die erste kontrollierte Landung auf dem Nachbarplaneten Geschichte. Nun scheint der …
Darum ist die Mars-Sonde "Schiaparelli" abgestürzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion