+
Der US-Raumfrachter "Dragon" ist auf die Erde zurückgekehrt.

"Dragon“ zurück von der ISS

Washington - Der US-Raumfrachter "Dragon“ ist am Sonntag mit rund 400 Kilogramm Forschungsmaterial von der Internationalen Raumstation ISS an Bord auf die Erde zurückgekehrt.

Der erste private US-Raumfrachter der Geschichte ist am späten Sonntag vollbeladen von der Internationalen Raumstation ISS auf die Erde zurückgekehrt. Nach Angaben der Weltraumbehörde Nasa landete „Dragon“ (Drache) mit Hilfe von Fallschirmen wohlbehalten im Pazifik vor der mexikanischen Halbinsel Baja California. Er brachte unter anderen 400 Kilogramm Forschungsmaterial von der ISS zurück.

Mit seiner Rückkehr ist der erste von wenigstens zwölf geplanten Flügen des „Dragon“ im Auftrag der Nasa erfolgreich abgeschlossen. Der Leiter der Weltraumbehörde, Charles Bolden, sprach von einer historischen Mission. „Nur ein Jahr, nachdem wir die Raumfähre in den Ruhestand geschickt haben, ist wieder ein Transportflug zur Internationalen Raumstation gelungen - nicht mit unserem eigenen Transporter, sondern dem eines Privatunternehmens.“ Bereits im Mai hatte „Dragon“ einen erfolgreichen Testflug absolviert.

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem Weltall

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

Der Raumfrachter wurde nach der Landung auf ein Schiff gehoben und sollte in einen Hafen in der Nähe von Los Angeles gebracht werden. Dort wird wichtiges wissenschaftliches Material, darunter tiefgefrorene Proben, entnommen und an die Weltraumbehörde geschickt. Die Proben sollen auch die Wirkung längerfristiger Ausflüge in das All auf den menschlichen Körper verstehen helfen.

Die restliche Ladung geht zusammen mit der Kapsel zur Testanlage des amerikanischen Privatunternehmens SpaceX nach Texas. SpaceX stellt den Transporter gegen Entgelt für den Transport von Ersatzteilen, Labormaterial und die Versorgung der ISS-Crew zur Verfügung. Da die Nasa ihre Shuttles eingemottet hat, verfügt sie derzeit über kein eigenes Vehikel für Flüge zur ISS.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 61 Menschen im Raum Osaka haben Verletzungen erlitten.
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt
Fast ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia in Kandel kommt der Fall vor Gericht. Angeklagt ist ihr Ex-Freund, ein Flüchtling aus Afghanistan. …
Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten …
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in …
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.