+
Der Tatort des Anschlags 1982 in Paris: Sechs Menschen wurden getötet, 22 verletzt.

In Jordanien verhaftet

Drahtzieher von Anschlag auf jüdisches Restaurant gefasst

Paris - Der mutmaßliche Drahtzieher des tödlichen Anschlags auf ein jüdisches Restaurant in Paris im Jahr 1982 ist in Jordanien gefasst worden. Der Mann sei bereits am 1. Juni festgenommen worden, verlautete am Mittwoch aus französischen Justizkreisen sowie aus Jordanien.

Der 62-jährige Zouhair Mouhamad Hassan Khalid al-Abassi, alias Amjad Atta, war einer von drei Verdächtigen, gegen die die französische Justiz im Februar internationale Haftbefehle ausgestellt hatte.

Sechs Tote und 22 Verletzte in drei Minuten

Drei bis fünf Angreifer hatten am 9. August 1982 in der Rue des Rosiers im jüdisch geprägten Stadtteil Marais eine Granate in das Restaurant "Jo Goldenberg" geworfen. Anschließend stürmten die Männer das Restaurant, eröffneten das Feuer und schossen auch bei ihrer anschließenden Flucht um sich. In nur drei Minuten töteten sie sechs Menschen und verletzten 22 weitere.

Die französische Justiz macht die radikale Palästinensergruppe Fatah-Revolutionärer Rat des 2002 gestorbenen Abu Nidal für den Anschlag verantwortlich.

Ein offizieller Vertreter Jordaniens bestätigte am Mittwoch die Ergreifung al-Abassis. Er sei auf der Grundlage eines internationalen Haftbefehls festgenommen worden. Ein Gericht habe ihn mit einem Reiseverbot belegt, bis es eine Gerichtsentscheidung über eine Auslieferung des 62-Jährigen gebe, sagte der Vertreter. Aus jordanischen Sicherheitskreisen verlautete, al-Abassi sei auf Kaution auf freiem Fuß. Derzeit werde sein Fall vor Gericht verhandelt.

Spur nach mehr als 30 Jahren

Anonyme Zeugenaussagen hatten die Ermittler mehr als 30 Jahre nach dem Anschlag auf die Spur von drei Verdächtigen gebracht, darunter der nun Festgenommene. Der auf Terrorangriffe spezialisierte Pariser Untersuchungsrichter Marc Trévidic hatte am 20. Februar die internationalen Haftbefehle ausgestellt. Die beiden anderen Männer sollen im Westjordanland und in Norwegen leben. hcy/jes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe
Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz.
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe
Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. „In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen“, …
Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Washington - Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.
Tornados töten 18 Menschen im US-Süden
Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen
München - Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Kommentare