1. Startseite
  2. Welt

Erdbeben in Haiti: Tausende Tote befürchtet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Port-au-Prince -Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,0 hat den Karibikstaat Haiti erschüttert. Etliche Häuser sind zerstört. Es gibt hunderte Tote.

null
1 / 21Das Beben hat großes Leid über Haiti gebracht © ap
null
2 / 21Unter den Trümmern werden immer noch zahlreiche Verletzte und Opfer geborgen. © dpa
null
3 / 21Ein Erdbebenopfer schreit vor Schmerzen. Der Mann soll von einem Truck in ein Flugzeug verlegt werden, um in ein Krankenhaus ausgeflogen zu werden. © ap
null
4 / 21Der Tag nach dem Beben: Ein verletztes Mädchen liegt in Decken gehüllt auf der Straße. © ap
null
5 / 21Ein Vater umklammert nach dem Erdbeben seinen Sohn. © ap
null
6 / 21Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,0 hat den Karibikstaat Haiti erschüttert. © ap
null
7 / 21Zwei Kinder sitzen auf einem Bordstein. Staub und Schmutz kleben an ihrer Haut. © ap
null
8 / 21Junge Frauen weinen, als ein kleines Mädchen aus den Trümmern gezogen wird. © ap
null
9 / 21Ein Kind sitzt nackt auf der Straße. Die Passanten gehen vorbei. © ap
null
10 / 21Ein junger Überlebender des Erdbebens erhält Erste Hilfe vom Roten Kreuz. © dpa
null
11 / 21Ein verletztes Kind sitzt am Straßenrand in Port-au-Prince. © ap
null
12 / 21Der siebenjährige Karim sitzt verletzt auf dem Schoß seiner Tante. Er wartet auf medizinische Behandlung. © ap
null
13 / 21Weltweit beten Menschen für die Opfer des Erdbebens in Haiti. © ap
null
14 / 21Etliche Häuser sind zerstört. Vor den Ruinen suchen Haitianer in den Trümmern nach ihren Angehörigen. © dpa
null
15 / 21Es werden hunderte Todesopfer befürchtet. © ap
null
16 / 21Bei dem schweren Beben wurden zahlreiche Häuser zerstört. © ap
null
17 / 21Selbst das Krankenhaus in Haiti ist zerstört. © dpa
null
18 / 21Das Erdbeben trifft besonders die Armen. © dpa
null
19 / 21Der Karibik-Staat gehört zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. © dpa
null
20 / 21Das schwere Erdbeben der Stärke 7,0 hat den Karibikstaat schwer erschüttert. © dpa
null
21 / 21Das Beben dauerte länger als eine Minute. Was blieb, war menschliches Elend. © dpa

Auch interessant

Kommentare