Dramatische Rettung

Pkw rollt ins Hafenbecken: Mutter (33) rettet Kleinkind 

Winsen/Buchholz - Sie hatte das Auto nur kurz abgestellt, doch dann rollte der Pkw davon: Mit dem Mute der Verzweiflung hat eine Mutter ihr Kleinkind aus einem ins Hafenbecken gerollten Auto gerettet.

Die 33-Jährige hatte ihren Wagen im niedersächsischen Winsen an der Elbe geparkt, um Altglas wegzubringen - und die Handbremse nicht angezogen. Dann rollte der Wagen ins Wasser. „Die Mutter sprang hinterher und konnte ihr Kind unverletzt aus dem Fahrzeug befreien“, berichtete die Polizei in Buchholz.

Ein Passant sprang ebenfalls ins Wasser, um dem anderthalb Jahre alten Kind zu helfen. Alle drei blieben unverletzt. „Das war richtiges Glück“, sagte der Polizeisprecher. Weitere Konsequenzen muss die Mutter nicht befürchten: „Der Fall ist für uns abgeschlossen. Es gibt keinerlei Ermittlungsverfahren in irgendeine Richtung.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es wirklich …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare