Dramatisches Unglück auf dem Rhein

Elchesheim-Illingen - Schock auf dem Rhein: Ein Kreuzfahrtschiff mit fast 160 Menschen an Bord ist am Dienstagmorgen auf dem Rhein auf Grund gelaufen und leckgeschlagen.

Ein Fahrfehler hat nach Polizeiangaben das dramatische Schiffsunglück auf dem Rhein ausgelöst. Das Kreuzfahrtschiff “Bellriva“ mit fast 160 Menschen an Bord hatte am frühen Dienstagmorgen bei Karlsruhe eine Buhne gerammt und war leckgeschlagen. Der Leiter der Wasserschutzpolizei Karlsruhe, Robert Hellmann, nannte einen Fehler des Personals auf der Brücke als Ursache: Die Fahrrinne sei an der Unglücksstelle 90 Meter breit. Das Schiff sei bei nebligem Wetter definitiv zu weit nach rechts geraten, bestätigte auch ein Polizeisprecher.

Taucher entdeckten an dem havarierten Kreuzfahrtschiff am Morgen drei Lecks und einen Haarriss auf einer Seite des Schiffes, wie die Polizei am Dienstag im Hafen von Karlsruhe weiter mitteilte. Dort hatte der Havarist festgemacht. Die Löcher seien zwischen 10 und 15 Zentimeter groß und sollten im Lauf des Tages von Tauchern unter Wasser verschweißt werden. Außerdem werde ständig Wasser abgepumpt, hieß es. Spezialschiffe sollten auch ein Wasser-Öl-Gemisch abpumpen, das sich im Bauch des Schiffes angesammelt hatte.

Treibstoff oder andere Schadstoffe seien nicht ausgetreten. Die Höhe des Schadens stand am Vormittag nicht fest. Er werde aber enorm sein, sagte ein Polizeisprecher. Das Schiff fuhr für eine holländische Reederei und war auf dem Weg von Basel nach Köln. Es streifte die Buhne am Rheinkilometer 393 bei Elchesheim-Illingen.

Die 105 Meter lange “Bellriva“ drohte zu sinken, doch Passagiere und Besatzung konnten sich an Land retten. Verletzt wurde niemand, zwei Personen mussten nach der Kollision allerdings wegen “Kreislaufbeschwerden“ ins Krankenhaus gebracht werden. Wie lange die Bergungsarbeiten andauern, war noch unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare