+
Nichts für Sauberkeitsfanatiker: Freizeitsportler robben unter Stacheldraht durch ein Schlammloch. Foto: Jan Woitas

Freizeitspaß

Dreckig und nass: Rund 3000 Läufer bei Matsch-Cross

Man muss schon fit sein, um in Markkleeberg mithalten zu können.

Markkleeberg (dpa) - Mehr als 3000 Freizeitsportler haben sich am Wochenende bei Leipzig in den Matsch geworfen. Sie nahmen am Markkleeberger See am Matschlauf "Cross Deluxe" teil.

"Superwetter, Superteilnehmer, Superhindernisse, viele Zuschauer - es hat alles gepasst", schwärmte Susann Zehl vom Veranstalter Sportfreunde Neuseenland am Sonntag. Die Erwartungen seien übertroffen worden.

Bei der siebten Auflage des Spektakels stand am Sonntag für mehr als 2000 Läufer auf acht Kilometern der Spaß im Vordergrund. Viele von ihnen seien in Kostümen an den Start gegangen, berichtete Zehl. Zuvor hatten sich am Samstag rund 1000 eher ambitionierte Sportler auf eine 16 Kilometer lange Strecke begeben.

Dabei führte nur ein kleiner Teil über befestigte Wege. Zum Start mussten die Jugendlichen, Frauen und Männer im Alter zwischen 14 und 75 Jahren den See durchschwimmen, ehe es laufend, watend, kriechend oder springend über 26 Hindernisse durch Tümpel, dunkle Röhren und über Schlammwände bis zur großen Rutsche wieder ins kühle Nass ging.

"Wir haben die Löcher extra noch einmal ausgehoben und gewässert", sagte Zehl. Kriechend durchquerten die Sportler unter anderem ein Schlammloch unter einem Stacheldrahtverhau; sie kletterten durch alte Traktorenreifen, über Seecontainer und Reifenstapel. Vorbild für den Hindernislauf ist das Tough Guy Race in England, das 1986 erstmals stattfand.

Cross Deluxe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Mann nach möglicher Explosion in New York festgenommen
Ein Vorfall in Manhattan löst Unruhe aus. Die Polizei geht Hinweisen auf eine mögliche "Explosion unbekannter Ursache" nach. US-Präsident Trump wird informiert.
Ein Mann nach möglicher Explosion in New York festgenommen
Haftstrafe: Vater tötet sein Baby - Mutter hört die Schreie, aber macht nichts
Der Vater quälte und ermordete seinen nur wenige Tage alten Sohn, die Mutter nebenan im Schlafzimmer hörte die Schreie des Kleinen, tat aber nichts.
Haftstrafe: Vater tötet sein Baby - Mutter hört die Schreie, aber macht nichts
„Lebensmüde Nummer“: Prügelattacke in Autobahntunnel
Mitten auf der Straße haben sich in einem Thüringer Autobahntunnel zwei Autofahrer geprügelt. Der Verkehr kam zeitweise zum Erliegen.
„Lebensmüde Nummer“: Prügelattacke in Autobahntunnel
Falsche Absprachen Schuld an Zugunglück von Meerbusch?
Dem Zugunglück im nordrhein-westfälischen Meerbusch mit mehr als 40 Verletzten sollen einem Zeitungsbericht zufolge Kommunikationspannen zwischen zwei Stellwerken …
Falsche Absprachen Schuld an Zugunglück von Meerbusch?

Kommentare