Opfer sind nun geborgen

Drei Deutsche sterben bei Flugzeugabsturz in Spanien

Málaga - Der Absturz eines Kleinflugzeugs in Spanien hat drei deutsche Opfer gefordert. Das Trio gehörte offenbar einer größeren Gruppe an.

Drei Deutsche sind im Süden Spaniens beim Absturz eines Kleinflugzeugs ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich am Samstag im Naturpark „Sierras de Tejeda, Almijara y Alhama“ knapp 50 Kilometer östlich von Málaga, wie der Notdienst der Region Andalusien mitteilte. Ein Sprecher der Polizeieinheit Guardia Civil bestätigte am Montag auf Anfrage die Staatsangehörigkeit der drei Todesopfer. Mehr könne man zu den Opfern aber noch nicht sagen, hieß es.

Unter den Opfern seien der rund 60 Jahre alte Pilot der Maschine, dessen etwa gleichaltrige Ehefrau sowie eine 45-Jährige, schrieb am Montag die Regionalzeitung Sur unter Berufung auf die Behörden. Sie seien Teil einer Gruppe gewesen, die in insgesamt sieben Maschinen in mehreren Etappen von Deutschland nach Marokko unterwegs gewesen sei.

Start in Perpignan

Den Angaben zufolge war die Unglücksmaschine am Samstag zunächst im französischen Perpignan in die Luft gegangen. Nach einer Zwischenlandung in Muchamiel bei Alicante sei die Gruppe nachmittags nach Granada weitergeflogen. Rund 50 Kilometer vom Ziel entfernt sei die Maschine mit den drei Insassen abgestürzt.

Aufgrund der schwer zugänglichen, etwa 1600 Meter hoch gelegenen Absturzstelle im Tejeda-Gebirge habe die Zivilgarde die drei Leichen erst am Sonntagnachmittag bergen können. Die spanische Luftfahrtbehörde wollte Ermittlungen zur Unfallursache aufnehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sohn stirbt bei Autounfall: Vater übernimmt dessen Platz an Kaylees Seite
Eigentlich wollte Kaylee Suders gar nicht auf ihren Abschlussball gehen. Doch der Vater ihres Freundes konnte ihre Meinung ändern.
Sohn stirbt bei Autounfall: Vater übernimmt dessen Platz an Kaylees Seite
Erdbeben der Stärke 4,2 erschüttert das Vogtland
Cheb (dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 4,2 hat am Montagabend das Vogtland erschüttert. Das geht aus den Daten des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam hervor.
Erdbeben der Stärke 4,2 erschüttert das Vogtland
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Ein Teenager in den USA soll 36 Millionen Dollar zahlen. Der Richter sieht die hohe Summe als verhältnismäßig zur Tat des 15-Jährigen. 
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Kongo bestätigt 28 Ebola-Fälle
Goma (dpa) - Der Kongo hat nun 28 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt. Bislang gebe es 51 Verdachtsfälle, bei 28 sei der Krankheitserreger nachgewiesen worden, …
Kongo bestätigt 28 Ebola-Fälle

Kommentare