Drei Hanta-Todesfälle in Nationalpark

San Francisco - In einem kalifornischen Nationalpark ereignete sich der dritte Hanta-Todesfall. Menschen können den gefährlichen Virus auf erschreckend leichtem Weg aufschnappen.

Ein dritter Mensch ist nach dem Besuch des kalifornischen Yosemite-Nationalpark am Hantavirus gestorben. Einzelheiten wurden nicht bekannt. Bereits vor etwa einer Woche hatte der von Nagetieren übertragene Erreger zwei Menschenleben gefordert. Die Parkverwaltung meldete am Freitag auch zwei neue Erkrankungen.

Die Mitarbeiter des Nationalparks versuchten unterdessen, Camper über die Gefahren zu unterrichten. „Wir wollen sicher sein, dass die Besucher alle Informationen über diesen seltenen Virus haben“, sagte Parkchef Don Neubacher. „Wir arbeiten eng mit den Gesundheitsbehörden von Staat und Bund zusammen und empfehlen allen Besuchern, die dem Virus ausgesetzt gewesen sein könnten, bei den ersten Symptomen sofort medizinischen Rat zu suchen.“

Diese Symptome ähneln einer Grippe: Nach einer Inkubationszeit von einer bis sechs Wochen bekommt der Patient hohes Fieber, Schüttelfrost, Muskel- und Kopfschmerzen. Die Erreger können auch die Lunge oder Nieren befallen und Blutungen auslösen. Das Hantavirus wird über den Kot von Nagetieren, vor allem von Mäusen, verbreitet. Der Mensch nimmt den Erreger über die Atemluft auf.

Nach Informationen der US-Behörde zur Seuchenkontrolle (CDC) sind in den USA zwischen 1993 und 2011 insgesamt 587 Hantavirus-Erkrankungen bekannt geworden. Etwa jede dritte endete tödlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijährige in Hamburg getötet
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater ist tatverdächtig und auf der Flucht.
Zweijährige in Hamburg getötet
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Ein 54 Jahre alter Mann ist in Alsfeld in Hessen bei einem Schusswechsel mit der Polizei tödlich verletzt worden.
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Doch die Ermittler hüllen sich …
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe

Kommentare