+
Nach dem etwa fünfeinhalb Monaten Aufenthalt in der Schwerelosigkeit sind die Muskeln der Rückkehrer geschwächt. Deshalb mussten die Astronauten getragen werden.

Nach 166 Tagen im Weltall

Drei ISS-Astronauten in Kasachstan gelandet

Baikonur - Nach mehr als fünf Monaten im Weltall sind drei Raumfahrer wohlbehalten von der Internationalen Raumstation (ISS) zur Erde zurückgekehrt. Die Landung in Kasachstan wurde live übertragen.

Der russische Astronaut Alexander Misurkin

Nach 166 Tagen im All sind drei Raumfahrer von der Internationalen Raumstation ISS am Mittwochmorgen in der früheren Sowjetrepublik Kasachstan gelandet. Die knapp drei Tonnen schwere Sojus-Kapsel mit den Russen Pawel Winogradow und Alexander Missurkin sowie dem US-Amerikaner Chris Cassidy schlug um 4:58 Uhr MESZ (8:58 Uhr Ortszeit) in der zentralasiatischen Steppe auf, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. „Die Männer fühlen sich gut“, sagte ein Sprecher der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos.

Hubschrauber mit Rettungskräften machten sich auf den Weg zum Landeort bei der Stadt Scheskasgan. Nach dem etwa fünfeinhalb Monaten Aufenthalt in der Schwerelosigkeit sind die Muskeln der Rückkehrer geschwächt. Das russische Fernsehen übertrug die Landung direkt.

Auf der Raumstation in rund 410 Kilometer Höhe über der Erde hatten die Männer seit Ende März gearbeitet. Knapp vier Stunden vor der Landung hatte die Kapsel Sojus TMA-08M von der ISS abgedockt.

Auf dem Außenposten der Menschheit arbeiten nun noch die US-amerikanische Astronautin Karen Nyberg, der Italiener Luca Parmitano und der russische Kosmonaut Fjodor Jurtschichin. Für Ende September ist der nächste Start einer Sojus mit drei Mann Besatzung vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
In Berlin ist ein Pfarrer aus Kongo-Brazzaville tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann getötet wurde. Ein Verdächtiger wird am Freitag gefasst.
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
In Zürich haben sich am Freitag schreckliche Szenen abgespielt. Ein Mann erschießt nach einem Streit auf offener Straße eine Frau und richtet sich anschließend selbst.
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein
In der Schule schießt ein 19-Jähriger um sich. 17 Menschen sterben binnen sechs Minuten. Währenddessen harrt ein bewaffneter Polizist vor dem Gebäude vier Minuten …
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein

Kommentare