Tödliche Geisterfahrt nach Jackpotgewinn: Urteil

Wiesbaden - Weil er nach einem Jackpotgewinn in einer Spielbank im Alkohol- und Drogenrausch einen Menschen totgefahren hat, ist ein Mann wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verurteilt worden. 

Das Landgericht Wiesbaden verurteilte den 51-Jährigen am Mittwoch zu drei Jahren Gefängnis. Der Mann war als Geisterfahrer auf die A3 geraten. Sechs weitere Menschen wurden bei dem Unfall im November 2011 nahe Idstein im Taunus verletzt. Stunden vor dem Unfall hatte er in der Wiesbadener Spielbank über eine halbe Million Euro gewonnen. Danach feierte er auf einer langen Irrfahrt ohne Schlaf mit Freunden den Gewinn und zahlte bei Bekannten Schulden ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare