+
Ein US-amerikanischer Polizist sichert einen Tatort. Eine Mutter soll im US-Bundesstaat Arizona ihre drei kleinen Söhne getötet haben. Foto: Larry W. Smith/Archiv

Drei Jungen in den USA getötet: Mutter unter Tatverdacht

Im US-Bundesstaat Arizona soll eine 29-Jährige ihre Kinder erstochen haben. Den Polizisten am Tatort boten sich grausige Bilder.

Phoenix (dpa) - Eine 29-jährige Mutter soll im US-Bundesstaat Arizona ihre drei kleinen Söhne getötet haben. Polizeisprecher Trent Crump beschrieb ein grausige Szene, die sich den Beamten in der Wohnung der Frau in der Stadt Phoenix geboten habe.

Demnach wurden ein zwei Monate altes Baby und zwei Jungen im Alter von fünf und acht Jahren erstochen aufgefunden.

Ihre Leichen seien in einen Wandschrank gestopft worden, berichtete die Zeitung "Arizona Republic" in ihrem Blog "Arizona Central". Auch seien die Leichen teilweise entstellt gewesen.

Die Frau selbst liegt mit schweren Stichwunden im Krankenhaus, die sie sich selbst zugefügt haben soll. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie versuchte, sich das Leben zu nehmen. Der Polizeisprecher beschrieb ihren Zustand als kritisch.

Nach Medienberichten lebte die Familie im Haus der Großmutter. Der Bruder der 29-jährigen Mutter alarmierte die Polizei. Die Familie zeigte sich schockiert: Es habe keine Anzeichen dafür gegeben, dass ihre Tochter überfordert gewesen sei, sagte die Großmutter laut "Arizona Central". Zu einem möglichen Tatmotiv machten die Ermittler zunächst keine Angaben. 

Fox10 Sender

azcentral

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.