+
Fünf vor Zwölf war's, jetzt ist es zwei Minuten später in Sachen Weltuntergang.

Doomsday Clock eingestellt

Drei Minuten zum Weltuntergang

München - Es ist drei vor Zwölf - zumindest wenn es nach den Forschern des Bulletin of the Atomic Scientists geht. Die haben die Weltuntergangsuhr vorgestellt.

Oh je! Man kennt ja den Spruch "Jetzt ist es aber fünf vor Zwölf!" Dreiste Lüge! Jetzt ist es nämlich schon drei vor Zwölf. Wissenschaftler haben die "Weltuntergangsuhr" jetzt diese zwei Minuten vorgestellt.

Der Grund? 2014 sei einfach ein schlechtes Jahr gewesen. Gründe wie der Klimawandel und die Aufrüstung spielen bei der Bewertung eine Rolle. Wissenschaftler verschiedener Richtungen geben zusammen die Zeitschrift Bulletin of the Atomic Scientists heraus - und das Einstellen der "Doomsday Clock" ist seit 1947 lange Tradition.

2014er Gefahrenstufe gab es zuletzt 1984

In ihrem Artikel sprechen sie die Bürger der Welt an - mit dem Aufruf, ihre Staatschefs inständig zu bitten, etwas zu unternehmen. Weil die Bedrohung aus "Bulletin"-Sicht für die ganze Menschheit besteht.

Kurz nach dem Weltkrieg stand die Uhr auf sieben vor Zwölf, 1953 - zur Zeit der atomaren Aufrüstung - sogar schon auf zwei Minuten vor Zwölf. Am Gefahrlosesten sahen die Forscher 1991 - da war der Zeiger ganze 17 Minuten weg. Die 2014er Gefahrenstufe gab es zuletzt 1984, als die Kommunikation zwischen den USA und der Sowjetunion auf Eis lag.

ahi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Bonn - Ganz Deutschland stand unter Schock, als der 17-jährige Niklas in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe starb. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für …
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung

Kommentare