+
Die drei Raumfahrer Roman Romanenko, Thomas Marshburn und Chris Hadfield machten vor dem Start Späße.

Viermonatiger Aufenthalt

Raumfahrer starten von Baikonur aus zur ISS

Moskau - Kurz vor Weihnachten sind drei Raumfahrer an Bord einer russischen Sojus-Kapsel zur Internationalen Raumstation ISS gestartet.

Die Trägerrakete vom Typ Sojus-FG startete am Mittwoch bei eisigem Frost pünktlich um 13.12 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan, wie das russische Staatsfernsehen live zeigte. Der russische Kosmonaut Roman Romanenko, US-Astronaut Thomas Marshburn und der Kanadier Christopher Hadfield sollen an diesem Freitag an der ISS in etwa 411 Kilometern Höhe ankommen.

Während ihres etwa viermonatigen Aufenthaltes auf dem Außenposten der Menschheit sind Dutzende Experimente vorgesehen sowie zwei Ausstiege in den Weltraum. Für Romanenko und Marshburn ist es der zweite, für Hadfield bereits der dritte Aufenthalt im All. Der Musikfan Hadfield will auf der ISS in seiner begrenzten Freizeit Lieder aufnehmen, wie er vor dem Start ankündigte. Die Weihnachtsgeschenke waren zuvor mit unbemannten Raumschiffen zur ISS geliefert worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei-Großeinsatz: Bombendrohung an Schule in Kassel 
Bombendrohung an Paul-Julius-von-Reuter-Schule in Kassel: Großeinsatz der Polizei. 
Polizei-Großeinsatz: Bombendrohung an Schule in Kassel 
Restaurant-Explosion in Kanada: Polizei sucht Verdächtige
Die Gäste sitzen beim Essen im indischen Restaurant. Da gibt es eine Explosion. Mindestens 15 Menschen werden bei dem Vorfall im kanadischen Mississauga verletzt. Zwei …
Restaurant-Explosion in Kanada: Polizei sucht Verdächtige
Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert
Zwei Tage lang hielt eine Fliegerbombe die Dresdner in Atem: Die Entschärfung missglückte zunächst, 9000 Menschen wurden evakuiert. Am Donnerstagnachmittag gab es dann …
Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert
US-Bundesstaat Wyoming erlaubt Jagd auf Grizzlys
Grizzlys sind Nordamerikas ikonische Bären. Lange standen sie unter US-weitem Schutz. Jetzt, unter bundesstaatlicher Aufsicht, geht es ihnen wieder an den Kragen.
US-Bundesstaat Wyoming erlaubt Jagd auf Grizzlys

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.