+
Die drei Raumfahrer Roman Romanenko, Thomas Marshburn und Chris Hadfield machten vor dem Start Späße.

Viermonatiger Aufenthalt

Raumfahrer starten von Baikonur aus zur ISS

Moskau - Kurz vor Weihnachten sind drei Raumfahrer an Bord einer russischen Sojus-Kapsel zur Internationalen Raumstation ISS gestartet.

Die Trägerrakete vom Typ Sojus-FG startete am Mittwoch bei eisigem Frost pünktlich um 13.12 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan, wie das russische Staatsfernsehen live zeigte. Der russische Kosmonaut Roman Romanenko, US-Astronaut Thomas Marshburn und der Kanadier Christopher Hadfield sollen an diesem Freitag an der ISS in etwa 411 Kilometern Höhe ankommen.

Während ihres etwa viermonatigen Aufenthaltes auf dem Außenposten der Menschheit sind Dutzende Experimente vorgesehen sowie zwei Ausstiege in den Weltraum. Für Romanenko und Marshburn ist es der zweite, für Hadfield bereits der dritte Aufenthalt im All. Der Musikfan Hadfield will auf der ISS in seiner begrenzten Freizeit Lieder aufnehmen, wie er vor dem Start ankündigte. Die Weihnachtsgeschenke waren zuvor mit unbemannten Raumschiffen zur ISS geliefert worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare