Ursache unklar

Drei Tote bei Absturz von Kleinflugzeug in der Schweiz

Das Unglück ereignete sich am Sonntag unterhalb des gut 2000 Meter hohen Simplonpass. 

Brig - In den Schweizer Alpen sind beim Absturz eines Kleinflugzeugs drei Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren neben dem Piloten eine Begleitperson sowie ein Kleinkind, wie die Polizei berichtete. Das Unglück passierte am Sonntag unterhalb des gut 2000 Meter hohen Simplonpasses im Kanton Wallis. Der Pass liegt rund 130 Kilometer südlich der Hauptstadt Bern. Die Absturzursache war zunächst ungeklärt. Das Kleinflugzeug vom Typ „Piper“ war von einem Flugplatz im Kanton Waadt gestartet und unterwegs nach Italien. Bei einem Landemanöver bei Bremerhaven stürzte indes eine Frau nahe Bremen aus dem Korb eines Heißluftballons, wie nordbuzz.de* berichtet.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Boris Roessler (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann von umherfliegender Gasflasche getroffen - tot
Eine Tragödie hat sich im australischen Sydney ereignet. Die Rettungskräfte sind fassungslos. Eine fliegende Gasflasche hat einen Mann tödlich getroffen.
Mann von umherfliegender Gasflasche getroffen - tot
Studie: Junk Food verringert neuronale Appetitkontrolle
Das Hirn ist, was man isst: Unsere Ernährung wirkt sich nicht nur auf unsere Körperfülle, sondern auch die Leistungsfähigkeit und Gesundheit unseres Gehirns aus. In …
Studie: Junk Food verringert neuronale Appetitkontrolle
„Wie sollen wir diesen Ort jemals verlassen“ - Coronavirus-Chaos auf Kreuzfahrtschiff 
Nach der tagelangen Irrfahrt mit dem Kreuzfahrtschiff „Westerdam“ dürfen die ersten deutschen Passagieren von Bord - müssen aber in häusliche Isolation. 
„Wie sollen wir diesen Ort jemals verlassen“ - Coronavirus-Chaos auf Kreuzfahrtschiff 
Mit Emoji härter gegen Fake News vorgehen - Kommt der Zweifel-Button für WhatsApp?
Mit dem Zweifel-Button könnten Nutzer unglaubwürdige Nachrichten markieren. Der Grund? WhatsApp will nun härter gegen Fake News vorgehen.
Mit Emoji härter gegen Fake News vorgehen - Kommt der Zweifel-Button für WhatsApp?

Kommentare