+
Bei dem Geisterfahrerunfall auf der A 43 im Ruhrgebiet starben drei Menschen.

Verursacher noch unklar

Drei Tote bei Geisterfahrer-Unfall im Ruhrgebiet

Dortmund/Witten - Ein Autofahrer ist auf der A43 bei Witten in falscher Richtung unterwegs - am Ende sind er und zwei weitere Menschen tot.

Ein Geisterfahrer ist auf der Autobahn 43 im Ruhrgebiet ums Leben gekommen und hat zwei Menschen mit in den Tod gerissen. Zwei Autos krachten in der Nacht an der Anschlussstelle Witten-Heven südlich von Bochum mit voller Wucht frontal ineinander, wie die Polizei mitteilte.

Die Fahrer beider Autos - ein 36-Jähriger und ein 28-Jähriger - starben. Es sei noch nicht klar, welches der beiden Autos in falscher Fahrtrichtung unterwegs war, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. "Wir haben zwar eine Vermutung, aber die ist zur Stunde noch nicht spruchreif." Eine 24 Jahre alte Beifahrerin starb nach dem Unfall im Krankenhaus.

Polizei um 22:30 Uhr über Notrufe informiert

Der Zusammenstoß ereignete sich auf der Fahrbahn Richtung Wuppertal. Gegen 22:30 Uhr sei die Polizei über Notrufe über den Falschfahrer informiert worden. Kurz danach habe es Hinweise auf einen schweren Unfall bei Witten-Heven gegeben.

In den Unfall sei noch ein drittes Auto verwickelt gewesen, hieß es. Hier sei es aber bei einem Blechschaden geblieben. Die Rettungskräfte fuhren mit einem großen Aufgebot zur Unfallstelle. Die Autobahn war in Richtung Wuppertal bis 5.30 Uhr gesperrt. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf 60 000 Euro.

Falschfahrer verursachen immer wieder Unfälle mit Toten und Verletzten. So starb in Nordrhein-Westfalen am 18. September ein 32-Jähriger, der in falscher Richtung auf der A1 bei Euskirchen in der Eifel unterwegs war. Er rammte das Auto einer Familie - Vater, Mutter und Kind erlitten schwere Verletzungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Ärtzliche Hilfe ist in vielen afrikanischen Dörfern alles andere als selbstverständlich. Das von Unicef initiierte Projekt der Gesundheitshelfer verbessert die Lage im …
Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in …
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Das Wetter in Deutschland bleibt durchwachsen. Zum Wochenende hin könnte der Winter im ganzen Land zurückkehren. Offen ist, ob sich der Neuschnee bis Weihnachten hält.
Regen, Matsch, Schnee - Wetter in Deutschland bleibt ungemütlich
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“
Ein unglaublicher Fall beschäftigt ein Gericht in Großbritannien: Der Staatsanwalt staunte, so etwas habe „es im Strafrecht noch nie gegeben“.
Was dieser Chirurg bei OPs tat, macht sprachlos - „So was gab es im Strafrecht noch nie“

Kommentare