Drei Tote bei Explosion in Kohlemine

Bogotá - Mindestens drei Menschen sind bei einer Explosion in einer Kohlemine im Nordosten von Kolumbien getötet worden. Drei weitere Arbeiter seien verletzt und vier andere werden vermisst.

Dies teilten die Behörden in der Provinz Boyacá am Mittwoch (Ortszeit) mit. Ursache für den Unfall sei eine Methangasexplosion im Steinkohlebruch gewesen, berichtete das kolumbianische Institut für Geologie und Bergbau. Rettungskräfte eilten zum Unfallort, um die vermissten Bergleute zu suchen.

In Kolumbiens Minen ereignen sich häufig Unfälle. Laut offiziellen Angaben starben dabei im vergangenen Jahr 173 Menschen. 2011 sind mehr als 40 Menschen getötet worden. Erst vergangene Woche kam es zu einem Unfall in einer Goldlgrube in der Provinz Chocó, wo sieben Menschen ums Leben kamen und zwei verletzt wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare