+
Die Explosion im Kraftwerk zerriss auch die Windschutzscheibe eines in der Nähe geparkten Autos.

"Panik und viel Blut"

Drei Tote bei Explosion in Kraftwerk im Kosovo

Pristina - Bei einer gewaltigen Explosion in einem Wärmekraftwerk im Kosovo sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Ein Brand brach aus, die Arbeiter flüchteten in Panik.

"Bis jetzt haben wir drei bestätigte Todesfälle und viele Verletzte", sagte der Geschäftsführer der Anlage, Derat Rukiqi, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Vermutlich handle es sich um eine Gasexplosion. Die Rettungskräfte gaben die Zahl der Verletzten, die in Krankenhäuser eingeliefert wurden, mit 13 an.

Der Knall war am Vormittag bis in die Hauptstadt zu hören. Schwarze Rauchwolken stiegen über der Anlage zehn Kilometer außerhalb von Pristina auf. Feuerwehr und Rettungskräfte waren im Einsatz.

Ein Ingenieur, der bei der Explosion verletzt wurde, schilderte das Unglück einem örtlichen Fernsehsender vom Krankenbett aus: "Die Explosion war so stark, dass ich dachte, es sei ein Erdbeben", sagte der Mann, der einen Verband um den Kopf trug. "Die Decke begann einzustürzen. Bevor ich die Anlage verließ, bemerkte ich viele Verletzte und viel Blut."

Laut einem Arbeiter, der zum Zeitpunkt des Unglücks außerhalb des Gebäudes war, gab es nach der Explosion einen "riesigen Brand". "Es brach Panik aus", sagte er. "Wir rannten weg, niemand wusste, was los war."

Umstrittenes Riesen-Kraftwerk

Die Mauern des Kraftwerks waren stark beschädigt, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete, der zwei Stunden nach der Explosion in die Nähe des Kraftwerks gelangen konnte. Die Fensterscheiben von parkenden Autos und von umliegenden Häusern waren durch die Wucht der Explosion zerborsten. Ein Anwohner sagte, an seinem Haus seien die Tür und alle Fenster zu Bruch gegangen.

Die Anlage Kosovo A ist mit einer Leistung von 449 Megawatt das zweitgrößte Kraftwerk im Kosovo. Es stellt 30 Prozent des in dem Land benötigten Stroms her. Zugleich gilt das Kraftwerk als schlimmste Umweltbelastung in dem Balkanstaat. Die Anlage soll 2017 geschlossen werden.

Kosovos Ministerpräsident Hashim Thaci besuchte den Unglücksort kurz nach der Explosion. Er widersprach Angaben, wonach weitere Explosionen folgen könnten. "Es gibt keinen Grund zur Panik", sagte er vor Journalisten. "Alles ist unter Kontrolle. Es besteht kein Anlass, die Anwohner in Sicherheit zu bringen".

Laut Thaci wurden alle Angestellten aus der Anlage in Sicherheit gebracht. Alle notwendigen Einsatzkräfte seien vor Ort gewesen, fügte er hinzu. Die großen politischen Parteien im Kosovo sagten aus Solidarität mit den Angehörigen der Opfer Wahlkampfauftritte für die Parlamentswahl am Sonntag ab.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare