Übungsflug

Drei Tote bei Hubschrauberabsturz nahe Moskau

Moskau - Beim Absturz eines Rettungshubschraubers im Gebiet Moskau sind drei Menschen ums Leben gekommen. Rund 50 Helfer waren an der Unglücksstelle im Einsatz.

Die Überreste der drei Besatzungsmitglieder seien nach dem Löschen eines Brandes gefunden worden, der nach dem Absturz ausgebrochen war, meldete die Agentur Tass am Mittwochabend unter Berufung auf Behördenkreise. Der Helikopter vom Typ Mi-8 gehörte dem Zivilschutz. Die Maschine sei auf einem Übungsflug südöstlich der russischen Hauptstadt gewesen, bestätigte die Behörde. Rund 50 Helfer waren an der Unglücksstelle im Einsatz. Als mögliche Absturzursachen galten ein Pilotenfehler oder ein technisches Problem.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Filzmoos - Etwa 100 Wintersportler haben am Montag im österreichischen Pongau mehr als eine Stunde lang in einem defekten Sessellift festgesteckt.
Sessellift defekt: 100 Fahrgäste in luftiger Höhe gefangen
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Vitoria (dpa) - Aus Angst vor einer Gewalteskalation haben 16 Städte im brasilianischen Bundesstaat Espírito Santo die Karnevalsfeiern abgesagt. Grund sei die Krise der …
Angst vor Gewalt: 16 Städte sagen Karneval in Brasilien ab
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Laußig - Mit einer Axt und einer Machete bewaffnet ist ein 58-Jähriger in Laußig (Sachsen) auf seinen Nachbarn losgegangen.
Mann attackiert Nachbar mit Axt und Machete
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen
Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.
Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden an Kopfschmerzen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion