+
Ritual: Trotz vieler Proteste wurden in Nepal Tausende Tiere geopfert.

Behörden melden

Drei Tote nach Opferfest in Nepal

Kathmandu - Beim hinduistischen Opferfest Gadhimai in Nepal sind drei Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Behörden am Samstag mit.

Ein Mann wurde von der Menschenmenge erdrückt, eine Frau starb an Asthma, und ein Kleinkind sei erfroren.

Trotz zahlreicher Proteste von Tierschützern mussten Tausende Tiere bei dem alle fünf Jahre stattfindenden Fest ihr Leben lassen. Sie verbluten qualvoll. Am Freitag wurden etwa 5000 Wasserbüffel zur Schlachtbank geführt, am Samstag wurden Hunderte Ziegen, Hühner, Enten oder Tauben getötet. Im Jahr 2009 wurden schätzungsweise 50.000 Wasserbüffel getötet.

Viele Besucher reisen aus Indien an. Gefeiert wird zu Ehren der Göttin Gadhimai an einem Tempel in Bariyarpur. Die Schlachtung findet nur an zwei Tagen statt, das Fest dauert etwa einen Monat. Tierschützer üben seit Jahren Druck auf Nepals Regierung aus und fordern, das Schlachten einzuschränken.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte nach Brand am Flughafen Berlin
Berlin - Nach einem Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld sind am Freitagmorgen zwei Terminals vorübergehend geräumt worden.
Zwei Verletzte nach Brand am Flughafen Berlin
Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus
Riga - In der illegalen Fabrik wurden bis zu 4000 Zigaretten pro Minute hergestellt. Die fertigen Tabakprodukte sollten hauptsächlich in Skandinavien verkauft werden. …
Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Hoch "Walrita" bringt reichlich Sonne, Bade- und Grillwetter. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes erwarten dabei mancherorts sogar die erste Hitzeperiode des …
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen

Kommentare