+
Tatort in Aurora: Der Vorfall in Lafayette erinnert an den Kino-Schützen in der Stadt Aurora in Colorado. Dieser hatte 2012 bei einem Amoklauf während der Premiere eines "Batman"-Films um sich gefeuert. Foto: Chris Melzer/Archiv

Drei Tote und mehrere Verletzte bei Schüssen in US-Kino

Wieder Tote und Verletzte in einem US-Kino: Rund drei Jahre nach den Schüssen in Aurora feuert ein Mann in einem Filmtheater in Louisiana um sich. Dann tötet er sich selbst.

Lafayette (dpa) - Bei Schüssen in einem Kino im US-Bundesstaat Louisiana hat es nach Medienberichten drei Tote und bis zu neun Verletzte gegeben. Das meldete der Sender KATC unter Berufung auf offizielle Quellen.

Der Täter sei ein Mann in seinen 50ern, sagte Polizeichef Jim Craft am Donnerstagabend (Ortszeit). Der Schütze soll sich selbst getötet haben. Der Schütze hatte gegen 19.20 Uhr während eines Films auf Besucher gefeuert und Chaos in der Stadt Lafayette ausgelöst. Der Vorfall erinnerte stark an den Amoklauf in einem Kino bei einem "Batman"-Film in Aurora (Bundesstaat Colorado) vor rund drei Jahren. Dieser Fall war gerade wegen des Prozesses durch die Medien gegangen.

Die Tat habe sich im "The Grand"-Kino in Lafayette ereignet. Unter den Zuschauern brach Chaos aus, erzählten Augenzeugen bei KATC. Der Schütze habe den Menschen in die Beine und andere Körperteile geschossen. Die Zuschauer wurden zum Verlassen des Kinos aufgefordert. Zum Motiv der Tat machte Polizeichef Craft noch keine Angaben. Einige der Verletzten seien in einem kritischen Zustand. Die Bundespolizei FBI wurde in die Ermittlungen eingeschaltet. In dem Kino sei die Komödie "Trainwreck" mit Amy Schumer gelaufen, hieß es. "Es bricht mir das Herz. Meine Gedanken und Gebete sind bei den Menschen in Lousiana", schrieb die Schauspielerin auf Twitter. Der Gouverneur des Bundesstaates Louisiana, Bobby Jindal, kam zum Tatort. Er sagte, jetzt gelte es, für die Opfer und ihre Familien zu beten.

Der Vorfall erinnert an den Kino-Schützen in der Stadt Aurora in Colorado. Dieser hatte am 20. Juli 2012 bei einem Amoklauf während der Premiere eines "Batman"-Films um sich gefeuert. Zwölf Menschen starben, Dutzende weitere wurden verletzt. Wegen der Tat war der Täter, James Holmes, vor wenigen Tagen in einem Mordprozess in Centennial schuldig gesprochen worden. Drei Jahre nach dem Amoklauf droht dem 27-Jährigen damit die Todesstrafe. Die Geschworenen des zuständigen Gerichts bei Denver lehnten es am Donnerstag vor einer Woche ab, ihn als psychisch krank und nicht schuldfähig anzusehen.

Bericht "The Advertiser"

KATC

Amy Schumer bei Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare