+
An dieser Grundschule im Bundesstaat South Carolina hat ein Teenager mehrere Kinder und eine Lehrerin angeschossen.

Schüler und Lehrerin verletzt

Teenager schießt an Schule um sich - Vater tot aufgefunden

Townville - An einer US-Grundschule eröffnet ein Jugendlicher das Feuer. Zwei Kinder und eine Lehrerin werden durch Schüsse verletzt. Kurze Zeit später entdeckt die Polizei die Leiche seines Vaters.

Ein Teenager hat an einer Grundschule in Townville (US-Bundesstaat South Carolina) auf Kinder und eine Lehrerin geschossen. Wie Garland Major vom Sheriff-Büro in Anderson County am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz sagte, wurden zwei Jungen und die Lehrerin verletzt. Der 14 Jahre alte Schütze sei von einem Feuerwehrmann überwältigt und bis zu seiner Festnahme festgehalten worden, berichtete ein Reporter des Senders CNN. Warum der Teenager das Feuer eröffnete, war zunächst nicht bekannt.

Kurze Zeit später hätten Polizisten knapp vier Kilometer entfernt die Leiche eines 47-jährigen Mannes gefunden, sagte der Rechtsmediziner Greg Shore. Nach ersten Erkenntnissen handele es sich um den Vater des Teenagers. Der Mann sei an einer Schussverletzung gestorben. „Wir gehen momentan davon aus, dass dies mit dem Vorfall in Townville zusammenhängt“, sagte Shore. Es werde wegen eines Tötungsdelikts ermittelt.

Ein angeschossenes Kind ist in kritischem Zustand

Der 14-Jährige schoss laut CNN auf dem Spielplatz der Schule mit einer Handfeuerwaffe auf die Kinder und die Lehrerin. Die Frau sei in die Schulter und einer der Jungen ins Bein getroffen worden. Das zweite Kind wurde demnach schwer verletzt in eine Klinik nach Greenville geflogen. Es sei in kritischem Zustand, hieß es.

Sogenannte Shootings, Zwischenfälle mit Schusswaffen, sind in den USA an der Tagesordnung, an Grundschulen aber sehr selten. In schrecklicher Erinnerung ist die Tat an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown aus dem Dezember 2012, bei der 20 Kinder erschossen wurden.

Etwa 300 Kinder besuchen die Townville Elementary School, die Altersgruppen reichen vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse. Der Unterricht wurde nach dem Vorfall laut CNN für den Rest der Woche abgesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.